Soziales Projekt

Neue Möglichkeiten und Angebote für Menschen ab 55 Jahren

Hand in Hand gemeinsam etwas Neues unternehmen - Silvia Gipperich (links) und Barbara Thierhoff

Hand in Hand gemeinsam etwas Neues unternehmen - Silvia Gipperich (links) und Barbara Thierhoff

Foto: Birgit Engel

Olpe.   Der DRK-Kreisverband will ein ZWAR-Netzwerk für Menschen ab 55 Jahren auf den Weg bringen. ZWAR ist nicht nur für Vereinsmuffel gedacht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der DRK-Kreisverband Olpe bringt ein ZWAR-Netzwerk für Menschen ab 55 Jahren auf den Weg. ZWAR steht als Abkürzung für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ und ist ein Konzept, das bereits seit mehr als 35 Jahren erfolgreich in ganz NRW umgesetzt wird. In einer Pressekonferenz erklärten nun Barbara Thierhoff von der ZWAR Zentralstelle NRW und Silvia Gipperich vom Olper Mehrgenerationenhaus und hier vor Ort ZWAR-Begleiterin, um was es dabei geht.

„Mit dem nahen Eintritt in den Ruhestand und in einer Lebensphase, in der die Kinder aus dem Haus sind, ergeben sich für viele Menschen neue Lebensperspektiven und Möglichkeiten. Häufig wollen sie sich ehrenamtlich engagieren oder neue soziale Kontakte knüpfen und ganz neue Ziele verfolgen“, so Barbara Thierhoff. „Da dabei immer mehr Menschen Selbstbestimmung außerhalb von bestehenden Vereinen oder (Kirchen)Gemeindestrukturen suchen, gibt es ZWAR.“

Regelmäßige Treffen

ZWAR ist also als ein Netzwerk zu verstehen, das Gruppen umfasst, in denen sich interessierte Menschen ab 55 Jahren regelmäßig treffen, um gemeinsam und in Eigenregie ihre Ideen zu gestalten. Die Gruppen sind überparteilich, konfessionell ungebunden und nicht als Verein strukturiert. „Das ZWAR-Netzwerk richtet sich insbesondere an Menschen, die selbstorganisierte Strukturen bevorzugen. Es geht ums Wünschen, um das, was Menschen gerne zusammen machen und unternehmen möchten. Sei es Radfahren, Kaffeetrinken, Kegeln gehen oder was auch immer“, sagt Silvia Gipperich und betont, dass ZWAR keine Konkurrenz zu örtlich schon existierenden Angeboten ist, sondern vielmehr Ergänzung und Bereicherung.

Beraten wird das Projekt von der ZWAR Zentralstelle NRW mit Sitz in Dortmund. „So kann Olpe von anderen Städten lernen“, so Barbara Thierhoff. „ZWAR-Netzwerke sind niederschwellig und es gibt kaum Einschränkungen hinsichtlich individueller Ausgestaltung.“

ZWAR wurde 1979 gegründet. Der Erfolg des Projekts führte 1984 erstmals zu einer Förderung durch das Land NRW. 1990 wurde der Trägerverein ZWAR e.V., parallel dazu die ZWAR Zentralstelle NRW gegründet. In über 80 Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind seitdem über 210 ZWAR-Netzwerke entstanden, in denen tausende Menschen selbstorganisierend tätig sind. Und viele der Netzwerke, die vor 20 oder 30 Jahren gegründet wurden, sind heute noch aktiv. Südwestfalen bildet allerdings eine Ausnahme, da hier in noch keiner Stadt oder Gemeinde ZWAR-Strukturen angekommen sind. „Wir werden zunächst ein Jahr lang schauen, wie ZWAR läuft, und bei Erfolg ausweiten“, so Barbara Thierhoff.

Gründung am 12. Juni

Alle Bürger der Stadt Olpe ab 55 Jahren sind nun am 12. Juni 2019 um 18.30 Uhr zur Netzwerkgründung in die Stadthalle Olpe eingeladen. Barbara Thierhoff und Silvia Gipperich werden das Projekt vorstellen und erste Anregungen der Teilnehmer sammeln. Unterstützt werden sie von Landrat Frank Beckehoff und Torsten Tillmann, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Olpe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben