Generationenwechsel

Ratswahl: CDU Oberveischede stellt jüngsten Kandidaten auf

Der neugewählte Vorsitzende des CDU-Ortsvereins Oberveischede-Neger-Griesemert, Lothar Sabisch (rechts) mit seinem Vorgänger Tim Mynar (links), Geschäftsführer Albert Schneider (2.v.l.) und Ortsvorsteher Lothar Epe (2.v.r.), der im Herbst bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Stadtrat kandidiert.

Der neugewählte Vorsitzende des CDU-Ortsvereins Oberveischede-Neger-Griesemert, Lothar Sabisch (rechts) mit seinem Vorgänger Tim Mynar (links), Geschäftsführer Albert Schneider (2.v.l.) und Ortsvorsteher Lothar Epe (2.v.r.), der im Herbst bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Stadtrat kandidiert.

Foto: Michael Meckel / WP

Oberveischede.  Der Oberveischeder Ortsvorsteher Lothar Epe kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr als Direktkandidat Das ist sein Nachfolger.

Wichtige Neuwahlen und die Aufstellung der Kandidaten für die Kommunalwahlen standen im Mittelpunkt der öffentlichen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Oberveischede-Neger-Griesemert. Dazu waren am Montagabend 30 der 57 Mitglieder sowie 20 interessierte Nichtmitglieder ins Hotel Sangermann gekommen.

Zunächst galt es, einen neuen Vorsitzenden zu wählen, denn Tim Mynar schied nach vier Jahren aus privaten Gründen aus dem Vorstand aus. „Im Herbst werde ich aus Oberveischede wegziehen. Deshalb habe ich schweren Herzens entschieden, auf eine erneute Kandidatur zu verzichten. Andernfalls hätte ich bestimmt wieder kandidiert. Aber so hat es keinen Sinn, das Amt weiterzuführen. Man kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen“, sagte Tim Mynar.

Mit viel Herzblut dabei

Zu Mynars Nachfolger wurde einstimmig Kreistagsmitglied Lothar Sabisch gewählt. Lothar Sabisch und Wahlleiter Rüdiger Schnüttgen bedankten sich bei Tim Mynar für seine Arbeit in den vergangenen Jahren. „Tim war immer mit viel Herzblut dabei. Besonders seine ehrliche und offene Art haben mir sehr gut gefallen“, sagte Rüdiger Schnüttgen. Zu Lothar Sabischs Stellvertreter wurde – ebenfalls einstimmig – Norbert Grobbel, der Ortsvorsteher von Griesemert, gewählt. Neuer Geschäftsführer ist Albert Schneider, der als Webmaster auch für die Medien zuständig ist. Zu Beisitzern wurden Jochen Billich und Lothar Epe für Oberveischede, Verena Stahl für Griesemert sowie Frank Wolfschläger für Neger gewählt.

Nachdem alle Vorstandsämter neu besetzt werden konnten, stand der „zweite Akt“ des „Wahlmarathons“ auf der Tagesordnung. Sprich die Aufstellung der Kandidaten des Ortsverbandes Oberveischede-Neger-Griesemert für die Kommunalwahlen am 13. September. Dabei gelang der dem Ortsverband ein echter Generationswechsel. Denn nach 21 Jahren kandidiert Ortsvorsteher Lothar Epe nicht mehr als Direktkandidat für die Stadtverordnetenversammlung. Zu Epes „Nachfolger“ als Direktkandidat wurde einstimmig der erst 24-jährige Jan Weiskirch, der amtierende Schützenkönig von Oberveischede, gekürt. „Ich bin jetzt 68 Jahre. Das ist glaube ich ein gutes Alter, in Pension zu gehen – wenn man nicht Wolfgang Schäuble heißt“, hatte Lothar Epe die Lacher auf seiner Seite.

„Wir können stolz sein“

Es sei eine spannende Zeit in der Stadtverordnetenversammlung gewesen. In den letzten 21 Jahren seien viele Stunden zusammengekommen. „Wenn wir niemand gefunden hätte, dann hätte ich wohl nochmal kandidiert. Aber ich freue mich, dass wir mit Jan Weiskirch einen sehr guten und vor allem jungen Kandidaten gefunden haben. Mit 24 Jahren haben wir den jüngsten CDU-Kandidaten im Stadtgebiet Olpe. Wir können stolz sein, dass wir diesen Schritt gemacht haben“, sagte Lothar Epe.

Jan Weiskirch, Student des Wirtschaftsingenieurwesens, der bei der Firma MPC Munschek Process Consulting in Hünsborn tätig ist und aktuell an seiner Master-Arbeit arbeitet, bedankte sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen. „In den nächsten Jahren wird in Olpe einiges passieren. Ich nenne da nur mal den Rathausbau. Das Augenmerk darf aber nicht alles nur auf die Stadt Olpe konzentriert werden. Ich möchte dabei helfen, dass der Lebensstandard in unseren Dörfern so gut bleibt, wie er ist bzw. dass er sich noch verbessert wird. Wir müssen vor allem sehen, dass unsere Dörfer attraktiv bleiben und sie hier“, sagte Jan Weiskirch in seiner Vorstellungsrede. Zu Jan Weiskirchs persönlichem Vertreter wurde Mike Wurm nominiert.

Aufgaben überschneiden sich

Als Direktkandidat für den Kreistag wurde erneut der neue Vorsitzende, Lothar Sabisch, nominiert. Lothar Sabisch ist bereits seit 1994 im Kreistagsmitglied ist. Aktuell ist er unter anderem Vorsitzender des Ausschusses „Umwelt, Planen, Bauen.“ „In den vergangenen 26 Jahren ist es nie langweilig geworden. Auch nach einer so langen Zeit macht mir die Arbeit immer noch viel Spaß. Das liegt natürlich auch daran, dass die Aufgaben im Ausschuss stark mit meinen beruflichen Aktivitäten überschneiden. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich diese Arbeit in den kommenden Jahren fortsetzen könnte“, sagte Lothar Sabisch, zu dessen persönlichem Stellvertreter Rüdiger Schnüttgen gewählt wurde.

Rückenwind gab es vom Ortsverband Oberveischede-Neger-Griesemert auch für Bürgermeister Peter Weber. „Wir sind mit Peter Webers Arbeit sehr zufrieden. Peter Weber ist ein Glücksfall für uns. Er hat immer ein offenes Wort für uns in den Dörfern und deshalb bitte ich, Peter Weber zu unterstützen“, appellierte Lothar Sabisch. Die Delegierten folgten ihrem neuen Vorsitzenden und votierten einstimmig für eine zweite Amtszeit von Bürgermeister Peter Weber.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben