Politik

Jürgen Greis bleibt 1. Vorsitzender der CDU Hünsborn

Der 1. Vorsitzende der CDU Hünsborn, Jürgen Greis (Vierter von rechts) mit dem gewählten Vorstand sowie Jochen Ritter (rechts) und dem Gemeindeunionsvorsitzenden Bernd Eichert (links).

Der 1. Vorsitzende der CDU Hünsborn, Jürgen Greis (Vierter von rechts) mit dem gewählten Vorstand sowie Jochen Ritter (rechts) und dem Gemeindeunionsvorsitzenden Bernd Eichert (links).

Foto: Roland Vossel / WP

Hünsborn.  Wiedergewählt wurde am Freitagabend der Vorstand der Hünsborner CDU. Zudem ist Christoph Schürholz neuer Mitgliederbeauftragter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die CDU Hünsborn setzt auf Kontinuität. Bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Gasthof „Zu den Dreikönigen“ wurden Jürgen Greis als 1. Vorsitzender und Frank Holterhoff als 2. Vorsitzender wieder gewählt. Ebenfalls einstimmig im Amt bestätigt wurden: Guido Pieper (Schriftführer) sowie die vier Beisitzer Bernd Engel, Sven Halbe, Mario Stahl und Martin Schrage. Neuer Mitgliederbeauftragter ist Christoph Schürholz, der wieder in die CDU eingetreten ist. Aktuell gehören der Partei in Hünsborn 49 Mitglieder an.

Beim Straßenbau laufe man den Planungen ein Jahr hinterher, sagte Greis in seinem Bericht. Es gebe Vollbeschäftigung im Straßenbau und explodierende Kosten. Von fünf Sanierungsanfragen habe man nur ein Angebot für die Straße nach Altenhof bekommen. Noch immer laufe der Flächennutzungsplan. „Das ist ein Bürokratiemonster“, meinte Jürgen Greis. Die vier bis fünf Hektar zusätzliches Gewerbegebiet in Hünsborn-Ost seien als Erweiterungsflächen für dort bereits schon angesiedelte Firmen vorgesehen.

Befestigter Seitenstreifen

Mindestens 50 Bauplätze sollen in zwei Schritten bis 2021 im Zuge des Baus der Seniorenwohnanlage gegenüber dem „Nahkauf“-Parkplatz entstehen, so der CDU-Chef. Wie berichtet, ist die Umsetzung der Anlage mit der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) noch nicht in trockenen Tüchern. Abhängig davon ist, ob die GFO dort dann auch den geplanten Kindergarten betreibt. „Das Grundstück für den Kindergarten ist noch nicht von der GFO gekauft worden. Das ist noch in der Schwebe“, sagte Angelika Henne.

Geplant ist für den Bereich am Ortsausgang Richtung Oberholzklau ein Kreisel. Ortsvorsteherin Gertrud Quast forderte, dass dann von dort bis zum Industriegebiet Ost ein befestigter, ein Meter breiter Seitenstreifen installiert wird: „Wenn schon das Gewerbegebiet erweitert wird, muss man den Leuten auch die Möglichkeit geben, sicher zu Fuß oder mit dem Rad dort hinzukommen.“ Die Gemeinde sei beauftragt worden, ein geeignetes Grundstück für den Bau eines Feuerwehrhauses in Hünsborn zu suchen, teilte Greis mit: „Es muss erweitert werden. Das ist am jetzigen Standort nicht mehr zu halten.“

Landtagsabgeordneter Jochen Ritter berichtete aus der Landespolitik. Dabei stellte er der Regierung nach zweieinhalb Jahren ein gutes Zwischenzeugnis aus: „Wir arbeiten mit der FDP wirklich ordentlich zusammen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben