Porträt

Josef Sagenmüller feiert seinen 100. Geburtstag

Josef Sagenmüller ist der älteste Einwohner des Ortes Benolpe.

Josef Sagenmüller ist der älteste Einwohner des Ortes Benolpe.

Foto: Nicole Voss

Benolpe.   Mit Sport und Bewegung hat sich der älteste Bewohner des Ortes Benolpe in der Gemeinde Kirchhundem bis ins hohe Alter fit gehalten.

„Das Luft holen nicht vergessen, viel Bewegung und frische Luft“, ist das Rezept von Josef Sagenmüller um 100 Jahre alt zu werden. Er muss es wissen, denn am Dienstag, 12. März, feiert der Benolper das seltene Wiegenfest.

Wie sein Leben verlief, was ihm wert und wichtig war, hat der Hochbetagte zu seinem 80. Geburtstag in einem Buch festgehalten. „Ich habe das Buch für mich und meine Kinder geschrieben“, so die Intention des Jubilars. Enthalten sind viele Erlebnisse, Gedanken und Erinnerungen an ein bewegtes Leben. Die Kriegsjahre mit einer schweren Verletzung, der Hausbau in Benolpe, die Geburt der drei Kinder und sein Beruf. Nach dem Krieg setzte Josef Sagenmüller seinen Dienst bei der Eisenbahn in Benolpe als Wärter auf dem Stellwerk fort, wechselte dann in den Fahrdienst nach Altenhundem und arbeitete später als Oberzugführer im Kreuztal.

Die unregelmäßigen Dienste zu jeder Tag- und Nachtzeit schädigte die Gesundheit des gebürtigen Welschen Ennester so sehr, dass der Amtsarzt eine weitere Beschäftigung im Fahrdienst untersagte und den Dienst auf einem Stellwerk empfahl. Einige Jahre später wurden ein Lungenemphysem und eine Erweiterung des Herzens festgestellt.

Mit 53 Jahren, relativ jung, wie Josef Sagenmüller zurückblickend feststellt, wurde er 1972 in den Ruhestand versetzt. Dort lenkte er sich mit Angeln am Biggesee und Reisen ab. Den Rat seiner Gymnastikerin in der Lungenheilstätte folgend begann der Rentner sich sportlich zu betätigen.

Besonders das Langstreckenlaufen und das Radfahren zählten zu den sportlichen Herausforderungen bis ins hohe Alter. Mit Mitte 70 fuhr Josef Sagenmüller noch mit dem Fahrrad von Passau über Wien nach Budapest oder „gönnte“ sich die Oder-Neiße-Tour auf dem Zweirad.

Stammgast beim Silvesterlauf

Beim Silvesterlauf von Werl nach Soest war er einige Jahre Stammgast und siegte so manches Mal in seiner Altersklasse. Die letzte große Fahrradtour, eine Schlösser-Tour am Rhein absolvierte Josef Sagenmüller 2010 mit seiner Familie. Mittlerweile ist die körperliche Fitness eingeschränkt und wurde durch einen Schlaganfall im vergangenen Jahr zusätzlich geschwächt. „Wir sind froh, dass er sich wieder so berappelt hat“, freut sich sein Sohn Dr. Alfons Sagenmüller.

Neben der Familie und dem Sport hatte auch das Ehrenamt einen hohen Stellenwert. Fast 30 Jahre lang war er als ehrenamtlicher Fischereiberater tätig und wurde für sein Engagement mit Ehrennadeln der Vereine sowie den höchsten Auszeichnungen der Landesfischereiverbände NRW und Westfalen-Lippe ausgezeichnet.

Für seinen Einsatz um die Fischerei wurde der Bundesbahnobersekretär a.D. 1999 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 2002 mit der Ehrenurkunde des Kreises Olpe ausgezeichnet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben