Schützenfest Olpe 2018

„Ich weiß noch gar nicht, was hier abgeht“

Höhepunkt des Olper Schützenfestes ist die am Montag die Königspolonaise mit dem neuen Königspaar auf dem Ümmerich. Diesmal standen König Horst Peter "Hossi" Becker (zweiter von links) und seine Frau Andrea (links) im Mittelpunkt

Höhepunkt des Olper Schützenfestes ist die am Montag die Königspolonaise mit dem neuen Königspaar auf dem Ümmerich. Diesmal standen König Horst Peter "Hossi" Becker (zweiter von links) und seine Frau Andrea (links) im Mittelpunkt

Foto: Nicole Voss

Olpe.   Ehelicher „Regierungsbeschluss“ für den neuen König entscheidende Motivation. 40. Frühschoppen gefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Echtes Kaiserwetter zum Königsschießen auf dem Ümmerich und ein von der eigenen Freude überwältigtes Königspaar: „Ich weiß noch gar nicht, was hier gerade abgeht“, strahlte der neue Schützen-Regent Horst Peter Becker mit seiner Ehefrau Andrea um die Wette, die irgendwie für einen Moment „völlig leer im Kopf“ war.

Das Unternehmen „Schützenkönig“ traf sie, wie nicht anders zu erwarten, nicht unvorbereitet. Nach einem Kleid brauchte sie jedenfalls nicht zu suchen. „Das hab’ ich natürlich schon.“

Vater dirigierte die Saßmicker

Wie begeistert sie dem Schützenwesen gegenübersteht, das wurde sofort deutlich, nachdem ihr Mann den letzten Holzrest aus der Vogelstange geholt hatte und mit zünftigem Humor zum Besten gab: „Sie hat gesagt: Mach weiter, und was die Regierung sagt, das mach’ ich auch.“

Horst Peter Becker lebt zwar in Hamburg, ist aber in Olpe familiär verwurzelt. Das zeigte auch die nicht enden wollende Gratulations-Schlange nach dem Königs-Schuss, darunter auch seine Verwandtschaft.

Frühschoppen in der Kampstraße

Kurios: Becker berichtete, dass schon sein Vater Paul nach dem Krieg Auftritte auf dem Ümmerich gehabt habe, allerdings nicht als Schütze, sondern als Dirigent auf dem Ümmerich, damals mit den Saßmicker Musikern.

Becker selbst hält eine ganz spezielle Tradition aufrecht: Seit genau 40 Jahren veranstaltet er am Festsamstag in der Kampstraße einen Frühschoppen. Da war die Königswürde wohl fällig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben