Schützenfest Olpe 2018

Horst Peter Becker regiert in Olpe

Mit dem 147. Schuss holte Horst Peter Becker den Holzrest aus dem Kugelfang. Mit ihm jubelte seine Ehefrau Andrea, die ihn besonders bestärkt hatte.

Mit dem 147. Schuss holte Horst Peter Becker den Holzrest aus dem Kugelfang. Mit ihm jubelte seine Ehefrau Andrea, die ihn besonders bestärkt hatte.

Foto: Josef Schmidt

Olpe.   Wahl-Hamburger „Hossi“ Becker wird vom Olper Schützenvolk frenetisch gefeiert. Ehefrau Andrea bestärkte ihren Mann, weiter zu schießen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Dass ich jetzt König bin, hab’ ich ihr zu verdanken. Ich wollte eigentlich nach der Schießpause aufhören, aber sie hat immer wieder gesagt: Mach weiter!“ Horst Peter Becker, 56-jähriger Olper Schütze, zögerte gestern keine Sekunde, nachdem er dem hölzernen Aar auf dem Ümmerich den Rest gegeben hatte, allen klar zu machen, wer entscheidenden Einfluss auf sein couragiertes Vorgehen unter der Vogelstange gehabt habe: seine Ehefrau Andrea. Und die strahlte mit ihrem Horst Peter und der Sonne um die Wette, und niemand zweifelte auch nur eine Sekunde daran, dass Olpe gerade ein ebenso begeistertes wie würdiges Königspaar bekommen hatte.

Spannendes Vogelschießen

Zuvor hatte ein äußerst spannendes Vogelschießen tausende Interessierte in seinen Bann gezogen. Denn der Holz-Vogel sorgte mit einigen mysteriösen Umdrehungen für so manches „Ah“ oder „Oh“, weil die Menge mehrfach damit rechnete, dass der Vogel zum Sinkflug ansetzen würde. Allen voran Schützen-Leutnant Mike Arens setzte dem Holzvogel mächtig zu, trug sich zum Schluss aber doch nur als Vorbereiter in die Annalen ein.

Der spätere König Horst Peter Becker und Leutnant Arens gehörten zu einem Quintett von ernsthaften Bewerbern, das von Michael Tump, Christian Hunold und Marcus Zeppenfeld komplettiert wurde.

Bürgermeister macht den Anfang

Pünktlich um 10 Uhr hatte Olpes Bürgermeister Peter Weber den ersten Schuss abgegeben, der amtierende König Rainer Brüser den zweiten.

Unter den Klängen des Heeresmusikkorps Kassel nahm der spannende Wettkampf dann seinen Lauf. Und die sichtbar angespannten Blicke der unzähligen Zuschauer machten auch gestern wieder deutlich, wie sehr das Schützenfest in Olpe fesselt.

Schon gegen 10.30 Uhr wackelte der Holzvogel teilweise verdächtig, so dass mancher „Alter Hase“ im Zuschauer-Rund argwöhnte: „Der ist heute früh unten.“ Doch als ob der Aar dies gehört hätte, bewies er dann doch noch Zähigkeit. Die Schießpause um genau 10.44 Uhr läutete den letzten Akt ein. Skeptische Blicke einiger Offiziere durch ein Fernrohr: Jetzt geht es ans Eingemachte.

147. Schuss um 11.09 Uhr

Jeder der ernsthaften Bewerber hätte es danach werden können, aber das nötige Quentchen Glück, das hatte offenbar Andrea Becker ihrem Horst Peter herbeigefleht.

Vielleicht auch wegen der Hitze waren schließlich wohl alle erleichtert, als sich die Spannung um Punkt 11.09 Uhr mit dem 147. Schuss entlud.

Der 56-jährige neue Olper Schützenkönig ist Creative Director in seiner Wahlheimat Hamburg, wo er mittlerweile fast 30 Jahre lebt, aber immer wieder gerne in seine Heimat zurückkehrt, nicht zuletzt zum Schützenfest. Bereits im vergangenen Jahr hatte er zu den ernsthaften Bewerbern gehört.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben