Feuerwehr

Maumke: Wohnung brennt völlig aus – hoher Sachschaden

Die  Drehleiter der Feuerwehr Lennestadt sichert den Rückzug der Feuerwehrleute aus dem verrauchten Gebäude.

Die Drehleiter der Feuerwehr Lennestadt sichert den Rückzug der Feuerwehrleute aus dem verrauchten Gebäude.

Foto: Volker Eberts / WP

Maumke.  Aus bislang ungeklärter Ursache brannte eine Wohnung am Hasenpfad in Maumke aus. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Mit dem Schrecken davon kamen die Bewohner eines privaten Mehrfamilienhaus am Hasenpfad in Lennestadt-Maumke. Bei dem Wohnungsbrand im ersten Obergeschoss wurden nach ersten Erkenntnissen keine Personen verletzt. Alle 30 Bewohnern konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Der Sachschaden ist dagegen beträchtlich. Eine Wohnung brannte komplett aus, zwei weitere darüber sind aufgrund der starken Verrauchung bis auf weiteres nicht bewohnbar.

Unklare Lage

Um kurz nach 12 Uhr hatte die Leitstelle die Feuerwehr-Einheiten Maumke, Grevenbrück und Meggen alarmiert. Vor Ort war die Lage wegen des starken Rauchs im Treppenhaus zunächst unklar. „Während ein Trupp unter Atemschutz das Haus nach Personen durchsuchte, startete ein zweiter gleichzeitig von innen einen Löschangriff“, so Einsatzleiter Andreas Schürmann. Für den Rückzug der Feuerwehrleute wurde die Drehleiter der Feuerwehr Lennestadt an einem Fenster in Stellung gebracht.

Rauchgasdurchzündung

Dann kam es durch den Durchzug in dem Haus zu einer sogenannten Rauchgasdurchzündung. Starker Rauch quoll auch auf der Rückseite aus dem Haus. Ein weiterer Löschangriff von hinten diente vor allem dazu, das Feuer im Bereich des Balkons einzugrenzen, damit noch weitere Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Nach etwa 15 Minuten hatte die Feuerwehr Lennestadt den ersten größeren Brand in diesem Jahr unter Kontrolle.

Ursache steht noch nicht fest

Die Ursache des Brandes, der nach ersten Erkenntnissen wohl im Wohnzimmer der Wohnung ausgebrochen war, ist noch unklar. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Im Einsatz waren 32 Feuerwehrleute, Rettungsdienst, Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Lennestadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben