Paveier in Brün

Festzelt mit kölsche Tön der Paveier außer Rand und Band

Claudia Sieper (zweite von links) feiert mit ihren Mädels Junggesellinnenabschied bei den Paveiern.

Claudia Sieper (zweite von links) feiert mit ihren Mädels Junggesellinnenabschied bei den Paveiern.

Foto: Nicole Voss

Brün.   Die kölsche Band freut sich über Sauerländer Begeisterung

Partystimmung und beste Feierlaune am Samstag im Festzelt auf dem Schützenplatz in Brün. Kaum hatten die Paveier die Bühne betreten, wackelte der Holzboden von der Bühne bis zum Zeltende.

Zum Auftakt kam aber doch erstmal etwas Ruhiges: „Ich ben widder Heim jekumme“. Schnell war klar: Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Vor dem zweiten Song machte Sänger Sven Welter unmissverständlich: „Wir haben uns tierisch auf diesen Abend gefreut.“

Kumm, Mädche danz

Ein Satz den die Partywilligen gerne hörten. „Kumm, Mädche danz“ war nicht nur eine Aufforderung an die Damenwelt, das Tanzbein zu schwingen. Viele bewegten sich im Takt der Musik, Tanzten und lachten.

Inmitten der fröhlichen Menschen war auch Claudia Sieper, die sich als Ort für ihren Junggesellinnenabschied die Party mit den Paveiern ausgesucht hatte und mit ihren Mädels direkt vor der Bühne Gas gab. Paveier-Songs sind eben zum Feiern, Abschalten und Erinnern bestens geeignet. Das Programm war gespickt mit den Liedern, die die Fans im vollen Festzelt hören wollten. Auf der Playlist standen beispielsweise „Schön ist das Leben“, der Klassiker „Iglu“, „Nie mehr Alkohol“, und natürlich durfte auch der beliebte Hit „Leev Marie“ nicht fehlen.

Kurzum: 36 Jahre Paveier, so lange besteht die Band, musikalisch verpackt in ein Bühnenprogramm, das Spaß machte.

Im Sauerland fast wie zu Hause

Kölsche Songs begeistern, und diese Begeisterung bringt die beliebte Band so manches Mal bei Konzerten auch und gerade im Sauerland ‘rüber. Für Schlagzeuger Johannes Gokus ist das Heimspiel immer etwas Besonderes. Inmitten der Auftritte, die das Sextett auch im Sommer quer durch Deutschland bringen, dürfen die Auftritte in der Heimat des Wendschen Bandmitglieds nicht fehlen. „Ich fühle mich wie immer wunderbar. Es sind tolle Konzerte im Sauerland, tolle Stimmung und eine herzliche Aufnahme“, strahlt Gokus. Besonderheiten der hiesigen Gastspiele sind auch Sven Welter in Erinnerung geblieben - mit Blick auf die Pressekonferenz im Vorfeld des Konzerts, bei der laut Aussage des Leadsängers alle eine „Kanne“ in der Hand hatten und er sich die Frage gestellt habe: „Wird die Stimmung wieder so wie bei der Pressekonferenz?“ Die lautstarke Antwort der Gäste war ein schallendes „Ja“. Keine leere Floskel, sondern Frohsinn und gute Laune, die von den Fans zum Ausdruck gebracht wurden.

Karten für Backstage zu gewinnen

Einigen Fans bescherte der St. Matthias Schützenverein in Kooperation mit den „Paveiern“ eine besondere Freude. Sie wurden aus den Nummern der Eintrittskarten gezogen und genossen vor dem Auftritt einen Abstecher in den Backstagebereich.

Pläsier ebenfalls Stimmungsmacher

Judith Henrichs zählte zu den Gewinnerinnen: „Ich liebe die kölsche Musik. Ich bin zum Sessionsauftakt in Köln und ein Karnevalsjeck. Mein Lieblingssong ist Heimat.“ Stephanie Erdmann und ihre Tochter Leonie freuten sich schon auf den Hit „Schlof schön“. „Das Lied haben die Paveier bei der Pressekonferenz mit Vocal Art zusammen gesungen. Einfach schön.“ Vor den Paveiern heizten „Pläsier“ den Gästen ein und erwiesen sich ebenfalls als Stimmungsmacher.

Für den Schützenverein Brün reihte sich das Konzert im 70-jährigen Bestehensjahr in eine Reihe von Konzerten ein, die stets für ein volles Zelt sorgten. Auf der Bühne standen unter anderem Fiddlers Green, Still Collins und Tom Astor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben