1000 Jahre Kirchveischede

Fachwerkort fiebert dem Jubiläumsmeiler entgegen

Die Köhler und das Orga-Team haben alles im Griff.

Die Köhler und das Orga-Team haben alles im Griff.

Foto: Volker Eberts

Kirchveischede.   Eine Woche lang verlagert sich das Dorfleben ab Freitag, 24. Mai, auf die Heide. Die Meilertage im Jubiläumsjahr gehen endlich los.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist eine große Herausforderung für den Jubiläumsort. Rund 200 Helferinnen und Helfer sind an dem Projekt Meilerwoche, die am Freitag, 24. Mai, auf der Heide beginnt, beteiligt. Aber eins scheint sicher: Das Planungs- und Orgateam hat an alles, vom Riesensandkasten für die Kinder bis zur veganen Kost für Meilerwurstverschmäher, gedacht.

Im November 2016 fiel der Startschuss für das Unternehmen „Meiler“. Bei Null musste die Führungscrew um Marcus Menne, die Köhler Wolfgang und Hubert Heinze, „Küchenchef“ Joachim Hartmann, Ulla Dröge, zuständig fürs Kinderprogramm, und Martin Steinberg, vom Orgateam, nicht anfangen. Immerhin ist es der vierte Kirchveischeder Meiler, der dritte auf dem idyllischen, im lichten Laubwald gelegenen Platz „Auf der Heide“.

Wenn es nach den Kirchveischedern geht, dann soll der Jubiläumsmeiler zum 1000-jährigen Bestehen des Ortes eine Art „Mehr-Generationen-Meiler“ werden. „Die Jugend zieht mit, wir haben eine gute Mischung aus jungen Leuten und erfahrenen Experten“, so Martin Steinberg. So werden die Jugendlichen in 24-Stunden-Schichten die beiden Köhler unterstützen, damit der Meiler nicht durchbrennt oder sich „auszieht“ wie beim Probemeiler im Juni 2018, als nach Dauerregen die ganze Ummantelung nach unten rutschte. „So etwas hab ich noch nicht erlebt“, so Hubert Heinze. Erleben sollen die Gäste der Meilertage aber einiges, und zwar täglich etwas Neues, für Kinder wie für Senioren und alle anderen Gäste. Steinberg: „Besonders für Kinder und Großeltern haben wir vieles zu bieten.“ Brandschutzerziehung mit der Feuerwehr, Pferde beschlagen mit einem Hufschmied, Greifvogelflugschau, Waldschule, Kettensägekunst, viel Musik und viele Spezialitäten aus der Meilerküche sind im Angebot.

„Im Smoker wird das Fleisch 20 Stunden lang ganz langsam gegart“, erklärt Joachim Hartmann. Dazu gibt es Gemüse aus dem Hochleistungs-Wok oder Pulled-Pork-Burger mit Brötchen-Variationen, vegane Lasagne oder ganz traditionell Bratwurst und Steaks vom Holzkohlegrill oder Bratkartoffeln aus dem offenen Feuer. Eine extra zubereitete Meilerwurst komplettiert die Speisepalette, die auf plastikfreiem Geschirr aus Zuckerrohr und Bambus sowie mit kompostierbaren Besteck ausgegeben wird.

Shuttleservice zum Meiler

Natürlich ist auch an einen individuellen Shuttleservice (Tel. 0175/1162684, Rudi Drüke) gedacht, damit auch Gäste und Einheimische, die nicht so gut zu Fuß sind, live miterleben können, wie sich die 30 Raummeter Eichenholz aus dem Wald der Kirchengemeinde in acht Tagen in Holzkohle verwandeln, die nach Vorbestellung am Meiler käuflich erworben werden kann.

Die Höhepunkte des Rahmenprogramms gibt es übrigens auf einem Meiler-Bierdeckel zu lesen. Wie gesagt, die Kirchveischeder haben an alles gedacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben