Carla Berling in Olpe

Das Leben kritisch, komisch, unterhaltend

Ohne Humor funktioniert das Leben nicht, meint die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Olpe, Elvira Schmengler. Sie hatte Autorin Carla Berling eingeladen.

Ohne Humor funktioniert das Leben nicht, meint die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Olpe, Elvira Schmengler. Sie hatte Autorin Carla Berling eingeladen.

Foto: Birgit Engel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Olpe. Die Stimme mit dem sonoren Timbre hatte sie zuerst. Dann kamen ihre Bücher und die Lesungen - kabarettistisch. Natürlich! Denn Carla Berling betrachtet das ganz normale Leben kritisch, komisch, unterhaltend. „Ich erzähle unverstellt, ehrlich und authentisch Geschichten, in denen wir uns wiedererkennen“, sagt sie. Jetzt las sie auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Olpe, Elvira Schmengler, im Clubhaus des Wassersportvereins Biggesee aus ihrer Trilogie um „Maria Jesse“, eine ganz normale Frau mit ganz normalen Ansichten. „Kulturschock“, „Wechseljahre“ und „Hochzeitstag“ titeln die Bücher, die eben vom ganz alltäglichen Wahnsinn erzählen: Hitzewallungen und Speckröllchen, Frauenarzt und die Frage, ob Socken an oder Socken aus, von der besten Freundin Conni, für die weder Schokolade noch Sex ein Problem sind, und von Manni, dem Ex der Protagonistin, der mit Plauze und Trainingsanzug und trotzdem ganz selbstbewusst lieber vor dem Fernseher hockt als rauszugehen.

Carla Berling kommt ursprünglich aus dem journalistischen Fach, arbeitete als Lokalreporterin und anderweitig, z.B. in einem Strukturvertrieb im Versicherungswesen. Genau an diesem Punkt in ihrem Leben, oder genauer gesagt gerade deswegen, stieg sie aus und fing an, Bücher zu schreiben. Worüber?

Leben lieben

Über Versicherungen und Strukturvertrieb natürlich und über Lebensziele und Lebenslieben. 17 Jahre hat sie gebraucht, um das erste Buch raus zu bringen. „Für mich war es ein wichtiger Schritt“, weiß sie. Seitdem sprudeln die Wörter nur so aus ihr heraus, Flauten sind ihr unbekannt. Täglich sitzt sie mindestens sechs Stunden an ihrem Schreibtisch. „Ich gehe richtig zur Arbeit, geduscht, angezogen und geschminkt und ich bin perfekt organisiert“, erzählt die 53-jährige, die vier erwachsene Kinder hat und seit 1983 verheiratet ist, wenn auch nicht immer mit dem gleichen Mann. Die Trilogie um „Maria Jesse“ ist nicht ihr einziges Werk. Ihr neuestes ist der Provinz-Thriller „Sonntags Tod“. „In einem Krimi kann man alles aus dem Leben wunderbar verpacken“, findet sie.

Quer durch die Republik

Mittlerweile liest Carla Berling quer durch die Republik. „Noch sind die Hallen klein, ich arbeite an großen“. Im Clubhaus am Biggesee jedenfalls hatte sie ein gutes Publikum, darunter auch viele Männer, die ebenso wie die Weiblichkeit ihren Spaß hatten an den Schrullen der Gesellschaft - ganz normal eben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben