Auszeichnung

2500 Euro für die Gewinner des Klimaschutzpreises in Wenden

Die Verleihung des Klimaschutzpreises 2018: Bürgermeister Bernd Clemens und der Umweltausschuss-Vorsitzende Markus Scherer (v.l.) sowie innogy-Kommunalbetreuer Peter Imhäuser (r.) mit Irene Zimmermann und Manfred Schäfer aus dem Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Hünsborn sowie Peter Niklas, Ortsvorsteher Elben (Mitte v.l.).

Die Verleihung des Klimaschutzpreises 2018: Bürgermeister Bernd Clemens und der Umweltausschuss-Vorsitzende Markus Scherer (v.l.) sowie innogy-Kommunalbetreuer Peter Imhäuser (r.) mit Irene Zimmermann und Manfred Schäfer aus dem Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Hünsborn sowie Peter Niklas, Ortsvorsteher Elben (Mitte v.l.).

Foto: Birgit Engel

Wenden.  Erster Platz für den Obst- und Gartenbauverein Hünsborn. Die Dorfgemeinschaft Elben freut sich über die Auszeichnung als 2. Platzierter.

In einer kleinen Feierstunde im Rathaus Wenden wurden die Urkunden und Gelder an die Gewinner des Klimaschutz-Preises 2018 übergeben, den die Gemeinde gemeinsam mit dem Energieversorger innogy auslobte. „Das ist hier inzwischen schon eine gute alte Tradition“, sagte Peter Imhäuser, Leiter Kommunales Partnermanagement der innogy in Siegen, und dankte für die gute und wichtige Zusammenarbeit in Sachen Klima- und Umweltschutz seit mehr als zehn Jahren. Der 1. Preis, der mit 1650 Euro dotiert ist, geht an den Obst- und Gartenbauverein Hünsborn. Über den 2. Platz freute sich die Dorfgemeinschaft Elben und bekam 850 Euro überreicht.

Seit 1932 besteht der Obst- und Gartenbauverein Hünsborn. Der Verein verfügt über ein Gelände von 4000 Quadratmetern und steht für umweltbewusstes Gärtnern, Anbauen und Handeln rund um Flora und Fauna. Dazu holt der Verein auch Kindergarten und Grundschule sowie den Nabu mit ins Beet und veranstaltet Wanderungen durch Wald und Flur, Ausfahrten und Feste. Und selbst wenn diese ganz groß sind, wie zum Beispiel das Maibaumfest, das sich über regen Zuspruch aus dem ganzen Dorf freut, verzichtet der Verein auf Einweggeschirr und spült von Hand.

Die Dorfgemeinschaft Elben erhielt die Auszeichnung für mehrere Projekte, die unter dem Titel „Elbener Klima- und Umweltschutzaktionen“ laufen. Auch 2015 hatte der Dorfverein Elben den Klimaschutzpreis für solche Aktionen bekommen. Ortsvorsteher Peter Niklas lobte vor allem Kalli Stock für dessen Engagement in diesem Bereich. Als Projektbeispiele nannte er das Anlegen einer Blumenwiese zum Thema Insektensterben oder den Bau von XXL-Insektenhotel und Vogelhäusern.

„Das ist absolut unterstützenswert. Es geht um Nachhaltigkeit und darum, zu zeigen, mit und in der Natur zu leben“, lobte Bürgermeister der Gemeinde Wenden, Bernd Clemens das Engagement der Preisträger.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben