Coronavirus

Coronavirus: Drei neue Infektionsfälle für Emmerich gemeldet

Eine Mitarbeiterin eines Labors überführt einen trockenen Abstrich eines molekularbiologischen Tests auf das SARS-CoV-2-Virus in eine Flüssigkeit.

Eine Mitarbeiterin eines Labors überführt einen trockenen Abstrich eines molekularbiologischen Tests auf das SARS-CoV-2-Virus in eine Flüssigkeit.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Emmerich/Rees/Isselburg.  Inzidenzwert im Kreis Kleve liegt am Dienstag bei 91,2. Sowohl in Emmerich als auch in Isselburg haben sich je drei Personen neu infiziert.

Am Dienstag liegen dem Kreisgesundheitsamt Kleve insgesamt 1651 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen seit Beginn der Corona-Pandemie vor. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Kleve seit dem Vortag um 41 Fälle gestiegen.

Drei neue Fälle davon sind für Emmerich registriert worden. Damit haben sich seit dem Beginn der Pandemie in Emmerich 177 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Für Rees wurde kein neuer Fall gemeldet, so dass dort die Gesamtzahl weiterhin bei 90 liegt.

1781 Personen im Kreis Kleve in Quarantäne

Von den insgesamt 1651 bestätigten Corona-Fällen gelten 1362 Personen als genesen; 43 Personen sind verstorben. Im Kreisgebiet befinden sich aktuell 31 Personen im Krankenhaus.

Die 7-Tage-Inzidenz entspricht der Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner. Die für Montag um 0.00 Uhr vom Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) ermittelte Am Sonntag lag er noch bei 77,4. Aktuell befinden sich insgesamt 1781 Personen in häuslicher Quarantäne.

Drei Todesfälle im Kreis Borken

Nachdem es in der vergangenen Woche zu einem enormen Anstieg der Fallzahlen in Isselburg gekommen ist, wurden am Dienstag wieder drei Neuinfektionen gemeldet. Aktuell sind damit in Isselburg 33 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt am Dienstag bei 2045. Das sind 33 mehr als am Vortag. Davon sind 1.456 Personen inzwischen gesundet. Drei Personen sind leider am vergangenen Wochenende im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben: eine 49-jährige vorerkrankte Gronauerin, ein 91-jähriger Gronauer sowie ein 80-jähriger vorerkrankter Ahauser. Den Angehörigen der Verstorbenen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus. Damit sind nun 45 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen. Infiziert sind derzeit im Kreisgebiet 544 Personen.

7-Tage-Inzidenz im Kreis Borken: 80,0

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 89,1 pro 100.000 Einwohner. Wichtig: Entscheidend für den Eintritt der verschärften Schutzmaßnahmen bei Erreichen des kreisweiten Wertes von „50“ ist aber nicht der vom Kreisgesundheitsamt berechnete Wert, sondern der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html). Dieser liegt derzeit bei „80,0“. Bereits am 21. Oktober 2020 hatte er den Grenzwert von „50“ überschritten.

Angesichts der deutlich gestiegenen Infektionszahlen appelliert Landrat Dr. Kai Zwicker an die Bevölkerung, dass alle ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten zu haben. Jeder Einzelne sei gefordert, sich achtsam zu verhalten und Kontakte zu reduzieren. Dazu zähle vor allem, sich konsequent an die „AHA+L-Regel“ – Abstand, Hygiene, Alltagmaske und Lüften – zu halten.

Weitere Hinweise im Internet unter www.kreis-kleve.de oder unter www.kreis-borken.de. Das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes Kleve ist unter 02821/594-950 zu erreichen; die Corona-Hotline des Kreises Borken ist unter 02861/82-1091 erreichbar. Zum Corona-Newsblog NRW der NRZ geht es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben