Aktion

Weihnachten steht schon wieder vor der Tür

Cordula Stehmann, Silke Schulenburg, Heike Grete und Marion Möller hoffen auf eine rege Teilnahme an der Aktion.

Cordula Stehmann, Silke Schulenburg, Heike Grete und Marion Möller hoffen auf eine rege Teilnahme an der Aktion.

Foto: Michael May

Iserlohn.   Marion Möller und Cordula Stehmann rufen zur Teilnahme an „Weihnachten im Schuhkarton“ auf

73 Tage sind es noch, dann ist Heiligabend. Während hierzulande die Kinder dann wieder fleißig ihre schönen Geschenke auspacken, gehen Gleichaltrige in anderen Regionen der Welt aufgrund von Armut oftmals leer aus. Damit das nicht so ist, setzen sich die Iserlohnerin Marion Möller von Möller Bürotechnik und Cordula Stehmann vom Schuhhaus Stehmann in Hemer für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ein, bei der bedürftigen Kindern zu Weihnachten mit einem kleinen Päckchen eine große Freude gemacht wird.

Seit vielen Jahren machen die beiden Geschäftsfrauen bei der Aktion mit. Allein im vergangenen Jahr wurden aus Iserlohn 815 Schuhkartons in alle Welt verschickt, aus Hemer kamen noch einmal 415 dazu. „Die Tendenz ist wieder etwas steigend“, freut sich Marion Möller über die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr – an den Höchstwert von 1202 Paketen aus Iserlohn kämen sie aber leider nicht mehr ran. Vielleicht ja in diesem Jahr . . .

Kartons schön ver-und vor allem vollpacken

Denn eigentlich ist es ganz einfach: Jeder, der den bedürftigen Kindern eine Freude machen möchte, sucht sich aus, ob er einen Jungen oder ein Mädchen beschenken möchte. Außerdem wird zwischen drei Altersklassen entschieden: zwei bis vier, fünf bis neun und zehn bis 14 Jahre. Deckel und Unterteil des Schuhkartons müssen dann nur noch mit Geschenkpapier beklebt und mit Süßigkeiten, Spielzeug, Schulsachen, Kleidung oder Hygieneartikel bestückt werden. „Seit diesem Jahr dürfen auch wieder Gummibärchen mit in die Geschenke“, sagt Cordula Stehmann. Gewisse Gegenstände wie gebrauchte Kleidung, Zerbrechliches, Lebensmittel, Flüssigkeiten, Literatur oder angstauslösende Dinge dürfen nicht in die Schuhkartons. Im vergangenen Jahr sind die Schuhkartons aus Iserlohn und Hemer im Übrigen nach Georgien, Polen und in die Mongolei gegangen.

Bis Mitte November die Pakete abgeben

Bis zum 15. November – gern auch eher – müssen die Pakete unverschlossen an den Sammel- und Annahmestellen abgegeben werden. „Wir haben sogar schon die ersten zehn vollgepackten Schuhkartons erhalten“, sagt Cordula Stehmann. In Iserlohn ist das neben Möller Bürotechnik (Friedrich-Kirchhoff-Straße 4) der Raumausstatter Esser und Rudzki (Hagener Straße 28) und Optik Hönl (Scherlingstraße 1). In Hemer nimmt neben dem Schuhhaus Stehmann ( Hönnetalstraße 68) der Buchladen am neuen Markt (Hauptstraße 193) die Pakete an.

Knapp eine Woche später, am 21. November, findet dann die große „Packparty“ statt – sowohl in Iserlohn als auch in Hemer. „Da sind wir ein eingespieltes Team, das sich jedes Jahr bereits erklärt, zu helfen“, freut sich Cordula Stehmann über die Unterstützung.

Von der könnte Marion Möller in Iserlohn noch etwas mehr gebrauchen. Wer also gerne mit anpacken möchte, darf sich gerne bei ihr melden. Schließlich müssen die Pakete alle kontrolliert und verschlossen werden. Einen Tag später kommt dann der große Lkw, damit die Kartons pünktlich an Heiligabend da sind, wo sie hin sollen. Zu den Kindern, die sonst wohl leer ausgegangen wären.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben