Gitarren-Festival

Sternstunden mit „alten Bekannten“

Jorge Caballero war ein Höhepunkt des 28. Internationalen Gitarren-Festivals Iserlohn 2019.

Jorge Caballero war ein Höhepunkt des 28. Internationalen Gitarren-Festivals Iserlohn 2019.

Foto: Wolfgang Meutsch

Iserlohn.  Jorge Caballero erfüllt als Klangmaler an der Gitarre den Kirchenraum mit unbeschreiblicher Energie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Veranstalter des diesjährigen Internationalen Gitarren-Festivals hatten nicht zu viel versprochen. Erneute Sternstunden der Gitarrenmusik bereitete Jorge Caballero den Konzertbesuchern in der Obersten Stadtkirche am Freitag mit Werken von Joaquin Turina, Claude Debussy und Modest Mussorgsky. Der gefeierte Weltstar bezauberte sein gebanntes Festival-Publikum einmal mehr mit seinem anspruchsvollen, ausdrucksstarken und orchestralen Gitarrenspiel, das den Kirchenraum mit einer unbeschreiblichen Energie erfüllte. Um seine besonders intensive Spielweise auf dem Altar zu sehen, verfolgten einige Zuhörer seinen Auftritt stehend. Als virtuoser Klangmaler auf der Gitarre feierte er besonders mit Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ erneut ein triumphales Konzert, das mit lang anhaltenden „Standing Ovations“ gefeiert wurde. „Sensationell“, „unfassbar“, „der Wahnsinn“, „einfach phänomenal“, waren begeisterte Kommentare der Fans des peruanischen Gitarristen zu hören, die ihn mit „Bravo“-Rufen hochleben ließen. Mit Isaak Albeniz romantischem Gitarrenklassiker „Córdoba“ setzte er einen fulminanten Schlusspunkt.

Den Boden hatte zuvor das bekannte deutsch-venezolanische Duo Montes-Kircher bereitet, das wie Caballero zu den „alten Bekannten“ des Internationalen Gitarren-Festivals gehört: Es zelebrierte mit Werken von Peter Maxwell Davis, John Duarte und Alfonso Montes einmal mehr seine intime und ausgefeilte Form der musikalischen Begegnung und lotete dabei die große Klangfülle und melodische Vielfalt aus. Ihre virtuosen Variationen des Stücks „Surama“, das sie Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff gewidmet haben und das vom Amadeus-Guitar-Duo fast 600 Mal in aller Welt aufgeführt wurde, riss das Publikum zu begeistertem Applaus hin, so dass sie noch singend und spielend eine jazzige Zugabe darboten. Organisator Thomas Kirchhoff zeichnete gemeinsam mit den Jurymitgliedern die Sieger des Martinez-Jugend-Wettbewerbs aus (wir berichteten kurz). Die ausgezeichneten Musiker erhielten Gitarren und Saiten. Ihnen winken jetzt CD-Aufnahmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben