Stadtleben

Stadtwerke setzen Drohne mit Wärmebildkamera ein

Bo-Manuel Stock ist einer von drei Drohnenpiloten der Stadtwerke, die für ihren Einsatz besonders geschult wurden und den geforderten Befähigkeitsnachweis besitzen.

Bo-Manuel Stock ist einer von drei Drohnenpiloten der Stadtwerke, die für ihren Einsatz besonders geschult wurden und den geforderten Befähigkeitsnachweis besitzen.

Foto: Privat

Iserlohn.   Die hochempfindliche Kamera registriert Temperaturabweichungen im Boden und stellt so undichte Rohrleitungen fest

Wenn demnächst ein grünes Flugobjekt seine Kreise über Iserlohn zieht, dann ist das kein Grund zur Sorge: Die Stadtwerke haben in eine leistungsfähige Drohne und eine hochwertige Wärmebildkamera investiert, um Lecks in ihrem Fernwärmenetz besser aufspüren zu können.

„Die Wärmebildkamera ist extrem empfindlich und registriert, wenn es im Boden Temperaturabweichungen gibt, die auf eine undichte Rohrleitung schließen lassen“ erklärt Bo-Manuel Stock von den Stadtwerken. Er ist einer der drei ausgebildeten Piloten, die die Drohne bedienen dürfen. „Wer mit Drohnen über zwei Kilogramm Gewicht arbeiten möchte, braucht einen besonderen Befähigungsnachweis“ erklärt er.

Aufstiegsgenehmigung der Landesluftfahrtbehörde

Doch damit nicht genug: Auch eine generelle Aufstiegsgenehmigung der Landesluftfahrtbehörde mussten die Stadtwerke beantragen, denn die Drohne, die hier zum Einsatz kommt, wiegt stattliche 8,5 Kilogramm, und ab fünf Kilogramm ist diese Genehmigung zwingend erforderlich. Als gewerblicher Nutzer, der keine Filme und Fotos, sondern nur Wärmebilder macht, gibt es für die Stadtwerke einige Ausnahmegenehmigungen für Dinge, die normalerweise nicht erlaubt sind: So dürfen sie auch private Wohngrundstücke überfliegen und sich Menschenansammlungen, Bundesstraßen und Autobahnen bis zu zehn Metern nähern. „Ohne diese Genehmigungen könnten wir die Drohne gar nicht nutzen, denn unsere Leitungen verlaufen ja meistens unter Straßen und privaten Grundstücken“, erklärt Bo-Manuel Stock.

Die Bilder, die mit Hilfe der Kamera aufgenommen werden, geben die erfassten Temperaturen in unterschiedlichen Farben wieder und sind für Laien wenig aussagefähig. „Sogar Autos, die kurz vor der Aufnahme den Erfassungsbereich passiert haben, hinterlassen ihre Wärmespuren. Da braucht man schon Erfahrung, um zu erkennen, wo undichte Stellen sind“, erklärt der Drohnenpilot.

Defekte Photovoltaikmodule sind auch zu erkennen

Bei hohen Außentemperaturen funktioniert diese Art der Leckageortung nicht mehr, denn dann gibt es kaum noch Unterschiede zwischen der Bodentemperatur und der Wärme, die über Lecks entweicht.

Aber auch für den Sommer haben die Stadtwerke das neue System schon fest eingeplant: „Mit Hilfe der Wärmebildkamera können wir auch defekte Photovoltaikmodule erkennen“, erklärt der Fachmann. Bei diesen entstehen dann sogenannte „Hotspots“, also besonders heiße Bereiche, die sich mit dem neuen Equipment ganz leicht aufspüren lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik