Sportlich und fit zum Sommerfest

Beim Sommerfest der Evangelischen Jugendhilfe betätigte sich Dagmar Freitag (re.) als „Glückfee“.

Beim Sommerfest der Evangelischen Jugendhilfe betätigte sich Dagmar Freitag (re.) als „Glückfee“.

Foto: Stefan Janke

Iserlohn.Vor dem Sportabzeichen steht die sportliche Leistung. Das musste auch Iserlohns Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag am Samstag erleben, wenn auch unter anderen Vorzeichen. Als Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages war sie von der evangelischen Jugendhilfe Iserlohn-Hagen eingeladen, eine Preisvergabe vorzunehmen. Da aber der Pastorenweg für Autos derzeit gesperrt ist, was die meist in Berlin lebende Iserlohnerin nicht wusste, musste die passionierte Leichtathletin den steilen Anstieg zu Fuß meistern.

Umso freundlicher war dann auch der Empfang, als Jugendhilfe-Geschäftsführer Reinhard Meng die „Glücksfee“ des Tages begrüßte, und auch die Spannung bei den Kindern und Jugendlichen stieg. Denn die Gewinne, die auf sie warteten, waren super, sogar zwei wertvolle Fahrräder konnten dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren verlost werden als Anerkennung für das Erreichen der Sportabzeichens.

Kinder, Eltern, Mitarbeiter –ganz viele machten mit

Im Vorfeld des alle zwei Jahre stattfindenden Sommerfestes nämlich, so erklärt Reinhard Meng, „haben wir versucht, bei uns so viele Menschen wie möglich zu motivieren, das Deutsche Sportabzeichen zu machen“. Und tatsächlich sei es in den vergangenen Wochen so gewesen, dass Kinder und Jugendliche, Eltern, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sich an unterschiedlichen Orten in der Region getroffen haben, um in verschiedenen Disziplinen das Abzeichen zu erringen. Die Preise, die Dagmar Freitag verloste, sollen „Belohnung dafür sein, ein Ziel erreicht zu haben“, sagte Meng.

Ums Thema Gesundheit ging es auch auf verschiedenen Parcours wie dem Barfuß-Pfad mit unterschiedlichem Untergrund und den Geschicklichkeitsspielen zu. Und wer einfach die fröhliche Atmosphäre beim Sommerfest der Jugendhilfe Iserlohn-Hagen genießen wollte, der fand auch ein gemütliches Plätzchen – Getränke, Gegrilltes und Kuchen zu familienfreundlichen Preisen inklusive.

Wie Reinhard Meng im Gespräch mit der Heimatzeitung erklärte beschäftigt die unter Trägerschaft der Diakonie Mark Ruhr stehende Jugendhilfe Iserlohn-Hagen derzeit rund 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den unterschiedlichsten Bereichen Kinder, Jugendliche und Familien nachhaltig unterstützen. Im Jahr 2026 ist es übrigens genau 250 Jahre her, dass mit dem Kinderheim unten am Pastorenweg der Grundstein für diese Arbeit gelegt worden ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben