Events

Sommernächte gehen in die nächste Runde

Christoph Weiherer hat Brunsbüttels Postleitzahl bekannt gemacht.

Christoph Weiherer hat Brunsbüttels Postleitzahl bekannt gemacht.

Foto: Privat

Iserlohn.  Premiere für „Wort Witz Musik“, fünfte Auflage der Folknacht und zur Krönung das IEC-Jubiläumsfest.

Ein besonders abwechslungsreiches Wochenende im Rahmen der Sommernächte wirft seine Schatten voraus. Diesmal wird der Bogen von Folk über Liedermacher bis hin zum Eishockey gespannt.

Zum fünften Mal gehört die Celtic Folk Night zum Programm der Sommerreihe. Am Freitag, 16. August, stehen die Lebenslust und die Spielfreude der Iren sowie die Mystik und die großen Melodien der schottischen Highlands auf dem Fritz-Kühn-Platz im Mittelpunkt. Die 58th Scottish Volunteers eröffnen den Abend mit Dudelsäcken und Trommeln. Three More Pints aus dem Großraum Hannover/Celle zelebrieren im Anschluss leidenschaftliche Pubsongs zum Mitsingen, ebenso Rauf- und Sauflieder, Radioklassiker, Balladen und vieles mehr.

Sommernächte-Organisator Sven Wiedemeyer kündigt mit den Cobble­stones einen „Knaller“ an. „Zum ersten Mal haben wir eine so große Band bei der Folknacht“, sagt er mit Blick auf die Gruppe, die handgemachte Musik mit Witz und Charme präsentiert. Wiedemeyer hofft natürlich auf gutes Wetter für Freitagabend – nachdem die etwa 800 Besucher der Folknacht im vergangenen Jahr Unwettern trotzen mussten.

„Genuss pur“-Empore bietet Sitzgelegenheiten

Neben einer Menge Musik gibt’s auch das passende Bier und Cidre, außerdem können die Gäste acht Whiskeys probieren. „Die Empore, die wir von ,Genuss pur’ stehen gelassen haben, bietet dazu die Sitzplätze“, so der Veranstalter.

Mit „Wort Witz Musik“ am Samstag lässt Sven Wiedemeyer nach eigenen Angaben einen „Testballon“ steigen. „Wir freuen uns darauf, in entspannter Atmosphäre dem gesungenen und gesprochenen Wort in deutscher Sprache ein Podium zu geben. Der Mix zwischen kritischem Blick auf die Gesellschaft und feinem Humor mit einem gesunden Schuss Sarkasmus und Ironie steht hier ganz oben an“, erklärt er. Nach dem eher lauten Freitag soll der Samstag ein Abend der leisen Töne werden. Passend dazu wird ein Bereich vor der großen Bühne mit Tischen und Stühlen ausgestattet, außerdem gibt es Liegestühle. „Reichlich Platz für diejenigen, die ihre Picknickdecken ausbreiten möchten, haben wir auch“, lädt Wiedemeyer ein.

Mit kraftvoller Vielseitigkeit, Selbstironie und Charme rauscht dann Roger Stein multiinstrumental und reimgeladen durch sein mittlerweile drittes Soloprogramm „Alles vor dem Aber ist egal“. Mit Liedern wie „Worauf willst Du warten“ erinnert der Entertainer daran, im Leben nicht die Bequemlichkeit siegen zu lassen und sich nicht gemütlich in kleinen Wartehäuschen einzurichten, sondern dem Glück entgegen zu gehen.

Inka Kuchler und Irene Schindele gelingt als Vivid Curls die Kombination von Anspruch und Inhalt mit Melodik sowie abwechslungsreichen Rhythmen. Dabei schaffen es die Liedermacherinnen, der Allgäuer Mundart einen ganz anderen Anstrich zu verleihen. Es entsteht eine Melange aus Liedermachertum, Folk-Rock-Musik und Authentizität. Unter dem Titel „. . . nicht müde werden“ erscheint im Oktober das inzwischen achte Album der Vivid Curls, die neben starken und kritischen Texten auch Harmoniegesang, Rockröhre und lyrischen Mezzosopran auf den Fritz-Kühn-Platz bringen werden.

Durch Weiherer kennt fast jeder Brunsbüttels Postleitzahl

Ein Querkopf mit dem hinterhältigen Kichern des Boandlkramers, also des Todes, intelligenten Texten, mitreißender Musik und bissigem Humor beschließt den Abend der leiseren Töne. Christoph Weiherer, der „niederbayerische Brutalpoet“, hat langjährige Bühnenerfahrung und keinerlei Berührungsängste, seine Auftritte sind eher grob geschnitztes Handwerk als fein geschliffene Kunst. Der ungezügelte Redeschwall wird nur von ein paar Liedern, die den Zuhörer bis ins Mark erschüttern, unterbrochen.

Durch Weiherer kennt übrigens ganz Deutschland die Postleitzahl von Brunsbüttel: Er hatte sich darüber geärgert, in Geschäften an der Kasse immer nach der Postleitzahl gefragt zu werden und dazu aufgerufen, immer „25541“ anzugeben. Mit seinem Internetvideo, das seit 2016 millionenfach geklickt wurde, wollte er ein Zeichen setzen gegen die Datensammelwut der Konzerne.

Weiherer, Roger Stein und die Vivid Curls haben in den vergangenen Jahren bei Europas größtem Liedermacherfestival in Banz für Furore gesorgt und zahlreiche Preise abgeräumt.

Nach dem letzten Auftritt am Samstag wird in der Nacht umgebaut, damit am Sonntag das große Fan- und Familienfest „25 Jahre IEC“ auf dem Fritz-Kühn-Platz steigen kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben