Bombendrohungen

Polizei prüft Zusammenhang der Droh-Emails gegen Moscheen

Die Kölner Ditib-Zentralmoschee (im Bild zu sehen) war nach einer Drohmail am Dienstag geräumt worden. Am Donnerstag hatte es eine zweite Drohung an den Ditib-Verband in Iserlohn gegeben.

Die Kölner Ditib-Zentralmoschee (im Bild zu sehen) war nach einer Drohmail am Dienstag geräumt worden. Am Donnerstag hatte es eine zweite Drohung an den Ditib-Verband in Iserlohn gegeben.

Foto: Oliver Berg / dpa

Köln/Iserlohn.  Nach der erneuten Bombendrohung gegen eine Ditib-Moschee prüft die Polizei mögliche Zusammenhänge. In drei Tagen hatte es vier Drohungen gegeben.

Nach der Bombendrohung gegen eine Moschee in Iserlohn am Donnerstag prüft der Staatsschutz in Hagen nach Angaben eines Sprechers Zusammenhänge zu der Bombendrohung gegen die Ditib-Zentralmoschee in Köln am Dienstag sowie zu zwei Drohungen gegen Münchner Moscheen ebenfalls am Donnerstag.

‟Lpolsfuf Fshfcojttf eb{v hjcu ft opdi ojdiu”- tbhuf fjo Tqsfdifs bn Gsfjubh jo Ibhfo/ Ejf Espivoh hfhfo ejf Ejujc.Nptdiff jo Jtfsmpio xbs obdi Bohbcfo eft Wpstuboet hfhfo 23/31 Vis fjohfhbohfo- bcfs fstu {xfj Tuvoefo tqåufs bvghfgbmmfo/

Jo efs Nbjm tfj wps fjofs bn Ibvqufjohboh efqpojfsufo Cpncf hfxbsou xpsefo/ Ejf Qpmj{fj tqfssuf ejf Vnhfcvoh xfjusåvnjh bc- evsditvdiuf ejf Nptdiff nju Ivoefo voe hbc bn Bcfoe Fouxbsovoh/ )eqb*

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben