Kultur

Musik, die alle Generationen begeistert

Dem Konzert am Samstag mit der schnörkellosen Revivalband „ReCartney“ in der Rocksommer-Reihe in Barendorf hätte man einige hundert Besucher mehr gewünscht.

Dem Konzert am Samstag mit der schnörkellosen Revivalband „ReCartney“ in der Rocksommer-Reihe in Barendorf hätte man einige hundert Besucher mehr gewünscht.

Foto: Max Winkler

Iserlohn.  „ReCartney“ war vermutlich die gereifteste Revivalband beim Rocksommer in Barendorf.

„The Beatles“ haben zweifelsfrei eine absolute Ausnahmestellung in der Musikgeschichte. Das wurde erst vor wenigen Tagen wieder einmal deutlich. Da war es 50 Jahre her, dass das Coverfoto für „Abbey Road“ entstand. Vier Männer, die im Gleichschritt einen Londoner Zebrastreifen überqueren. Das Jubiläum fand breite Würdigung in den Medien. Wie man heute weiß, waren zu diesem Zeitpunkt die Konflikte, die 1970 zur Trennung führten, bereits im Gange. Aber die Musik der Beatles ist bis heute geblieben. Und wie sie es ist. Davon konnten sich am Samstagabend auch die Besucher von Rock in Barendorf überzeugen. Dort präsentierte sich mit „ReCartney“ eine schnörkellose Revivalband. Keine Spielerei mit Kostümen, Gesten oder Posen, dafür aber mit einem in jeder Hinsicht einwandfreien authentischen Sound. Die Grundlage für einen tollen Barendorf-Abend war also gelegt.

Es ist wirklich faszinierend: Menschen, die von sich behaupten können, die Beatles aktiv miterlebt zu haben, müssen heute so um die 75 Jahre alt oder älter sein. Und doch ist die Musik der vier Liverpooler bis heute omnipräsent. Auch in Zeiten von „DJ XY feat. Irgendwen“ fallen gelegentlich noch temporäre „Ohrwürmer“ ab. Die Beatles aber haben eine ganze Generation geprägt und danach viele weitere Generationen begeistert. Musik, die Oma und Opa, Kinder und Enkelkinder gleichermaßen begeistert – auch davon konnte man sich im Barendorf-Publikum überzeugen. Sogar bei den DRK-Sanitätern – zumeist höchst neutrale Beobachter des Bühnengeschehens – konnte man spürbare Resonanz beobachten.

Das Werk der Beatles ist umfangreich, sehr umfangreich. Und da „ReCartney“ – wie der Name es ja vermuten lässt, auch die spätere Solokarriere und das Wings-Kapitel Paul McCartneys mit im Blick behält, ist eines klar: Es können nur Ausschnitte präsentiert werden. Und da macht sich bei den Besuchern leicht mal ein wenig Sorge breit. Sind meine persönlichen zwei oder drei Lieblingsstücke am Ende auch dabei? „ReCartney“ kann man durchaus eine sorgfältige Auswahl attestieren. Die Beatles der jungen Jahre waren genauso präsent, wie ihr spätes Werk. Mein persönlicher Höhepunkt war „While My Guitar Gently Weeps“. Ein Gitarrensolo mit solcher Leidenschaft und solchem Können ist in Barendorf wohl nur ganz selten zu hören. Und zum Abschluss gab es als Zugabe dann nochmals eine geballte Ladung: „I Want To Hold Your Hand“, „She Loves You“ und „Yesterday“ beschließen den Abend. Es ist kurz vor Mitternacht.

Mit „Joker’s Kingdom“ ging es richtig zur Sache

Der Besuch im Museumsdorf war ordentlich bis gut. Da „ReCartney“ vermutlich die musikalisch ausgereifteste Band des diesjährigen Rocksommers ist, wären Veranstalter Thomas Herr einige hundert Besucher mehr zu wünschen gewesen. Die Vorband „Joker’s Kingdom“ präsentierte sich quirlig, nicht umsonst hat die Formation bereits den Juso-Bandcontest gewonnen. Kompromissloser Alternative Rock wurde gespielt, da ging es auch schon mal richtig zur Sache. Und wem das zu progressiv war, der wartete mit einem kühlen Getränk in einem der Liegestühle auf der Wiese, bis der Hauptact des Abends startete. Einfach schön, dieser Rocksommer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben