Wirtschaft

Ein Meilenstein der Marken-Kommunikation

Heimat-Preisträger und Jury (v. li.): Thomas Gebehenne; Till Brauckmann, Dr. Moritz Dimde, Gregor Biedrzycki (alle Sauerland Distillers), Mike Kowalski, Reiner Timmreck (beide Stadtwerke); Prof. Dr. Ebbo Tücking.

Heimat-Preisträger und Jury (v. li.): Thomas Gebehenne; Till Brauckmann, Dr. Moritz Dimde, Gregor Biedrzycki (alle Sauerland Distillers), Mike Kowalski, Reiner Timmreck (beide Stadtwerke); Prof. Dr. Ebbo Tücking.

Foto: Tim Gelewski

Iserlohn.  Die Stadtwerke Iserlohn haben den Südwestfälischen Marketing-Preis erhalten

Der 28. Südwestfälische Marketing-Preis geht an die Stadtwerke Iserlohn. Die Auszeichnung erhielt das Unternehmen für seine kontinuierliche und aus Sicht der Jury effektive Marketing-Arbeit rund um den Markennamen „Heimatversorger“, der seit 2016 den offiziellen Namen Stadtwerke ergänzt.

Der Begriff und das Konzept „Heimatversorger“ seien ein Meilenstein in der Marken-Kommunikation und beschreibe, „was Kunden und Mitarbeiter seit langem fühlen – die Verbundenheit und den Einsatz des Unternehmens für Iserlohn und das Sauerland“, so heißt es in der Begründung. Die Stadtwerke hätten es von einer „Versorgungsanstalt“ zu einem modernen Unternehmen und Wirtschaftsmotor gebracht.

Bei einem Pressegespräch in den Räumen der SIHK in Hagen am Dienstag war auch Thomas Gebehenne, Jury-Vorsitzender und Geschäftsführer des Marketing Clubs Südwestfalen, als Preisstifter voll des Lobes. Dass ein kommunaler Versorger ausgezeichnet werde, sei eine Besonderheit, sagte er. Man spüre im Marketing die Verbundenheit zur Heimat und die strikte Orientierung am Kunden. Und: „Vor allem die Strategie, von der Ich-Darstellung über eine Wir-Kommunikation zu einer Zukunftsmarke zu werden, hat uns überzeugt.“

Stadtwerke-Geschäftsführer Reiner Timmreck nennt die Auszeichnung einen „Ritterschlag“. Als man vor Jahren begonnen habe, die Stadtwerke von ihrem einst staubigen Image zu befreien, sei es zunächst darum gegangen, in „Köpfe und Herzen“ der Mitarbeiter zu gelangen. Strom und Gas zu verkaufen sei zunächst „nicht sexy“, doch seien die Stadtwerke inzwischen unter anderem als Bad- und Eissporthallenbetreiber mehr, ein Verantwortungsträger für die „Infrastruktur der Zukunft“.

Stadtwerke-Marketingleiter Mike Kowalski, seit zehn Jahren im Unternehmen, sagt über das vielfältige Engagement: „Wir wollen so etwas wie der gute Nachbar sein.“ Soziales Engagement, Unterstützung des Ehrenamtes – am Ende sei es eine Vielzahl kleiner Maßnahmen, die zur Auszeichnung geführt hätten, glaubt Kowalski.

Sauerland Distillers ebenfalls ausgezeichnet

Der Preis des Marketing Clubs (MC) Südwestfalen wird bereits seit 1993 vergeben. Es erhalten ihn Unternehmen, die über ein erfolgreiches Marketingkonzept mit Alleinstellungsmerkmalen verfügen. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Medice (2008), die Südwestfalen Agentur (2017) oder auch Durable (2003). Aktueller Präsident des Marketing Clubs Südwestfalen ist UE-Professor Dr. Ebbo Tücking.

Die eigentliche Preisverleihung sollte am Dienstagabend vor rund 250 Besuchern ebenfalls in den Räumen der SIHK in Hagen stattfinden. Die Stadtwerke hatten eigens einen Kurzfilm hergestellt, um sich den Gästen vornehmlich aus der Wirtschaft zu präsentieren.

Bei dem Festabend unter dem Titel „Best of Marketing“ wurde außerdem der „StartUp-Award #3“ an die Sauerland Distillers für deren „Woodland-Gin“ verliehen. Das Unternehmen aus Lüdenscheid verwendet unter anderem heimische Aromate und habe laut Begründung des Marketing Clubs ein Produkt geschaffen, das aus der Region nicht mehr wegzudenken sei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben