Tourismus

Lust wecken, mit der Familie zu radeln

Vom Iserlohner Stadtbahnhof aus starteten die ADFC-Komparsen für den Film über den Ruhr-Lenne-Achter.

Vom Iserlohner Stadtbahnhof aus starteten die ADFC-Komparsen für den Film über den Ruhr-Lenne-Achter.

Foto: Ulrich Pagenstecher

Iserlohn/Lüdenscheid.  Komparsen des Iserlohner ADFC wirken bei einem Radtouristik-Film mit, den der Märkische Kreis über den „Ruhr-Lenne-Achter“ dreht.

Start- und Zielpunkt für den „Ruhr-Lenne-Achter“ ist der Iserlohner Stadtbahnhof, weitere Stationen sind Sehenswürdigkeiten wie Barendorf und die Dechenhöhle in Letmathe.

Mitglieder der Ortsgruppe des Allgemeinen Fahrradclubs (ADFC) wirkten an zwei Drehtagen an den Dreharbeiten für einen neuen radtouristischen Film des Märkischen Kreises mit. Mit von der Partie war natürlich auch der Ideengeber für die besondere Radroute, Ulrich Pagenstecher. Sie wurde 2016 eingeweiht (wie berichtet).

Der Rundweg „Ruhr-Lenne-Achter“ verbindet auf einer knapp 70 Kilometer langen Strecke in Form einer „8“ die Städte Iserlohn, Hemer, Menden, Fröndenberg, Schwerte und Hagen miteinander.

Impressionen der Radstrecke mit Ausflugstipps kombiniert

Hinter der Kamera stand der Filmemacher Ingo Starink. Der 46-jährige Lüdenscheider fing Impressionen der markanten Punkte an der Strecke des „Ruhr-Lenne-Achters“ ein und berücksichtigte dabei die kulturellen Ausflugstipps entlang der Strecke. Unterwegs führt er an Sehenswürdigkeiten wie der Dechenhöhle in Letmathe, dem Felsenmeer und dem Sauerlandpark in Hemer und der historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf in Iserlohn vorbei. Der Lüdenscheider Filmprofi machte Aufnahmen aus der Luft, vom Fahrradlenker und aus der Hand. „Ich habe schon für den Märkischen Kreis Einiges im Bereich Tourismus und Kultur gemacht, um das Märkische Sauerland für den Tourismus zu erschließen. Das ist eine Herzensangelegenheit“, sagt der Lüdenscheider, der bei diesem Film mit der Hemeraner Autorin Dr. Susanne Padberg-Rohloff zusammenarbeitet.

Starinks Touristik-Filme laufen in einigen Sehenswürdigkeiten des Kreises, berichtet Pressesprecherin Ursula Erkens. Das solle ebenso mit dem Radtouristik-Beitrag geschehen, der in Arbeit ist. Sie sollen auch auf Internetplattformen verbreitet werden, so auch auf „Outdoor Active“, „dem Google für sportbegeisterte Wanderer und Radler“, erklärt Starink. Er begann im April mit den Vorarbeiten in Absprache mit Touristikfachfrau Ute Plato des Märkischen Kreises und Terminen mit den Radlern aus Iserlohn. „Er zeigte beim monatlichen ADFC-Treffen im Haus Schroter bereits seine Landschaftsaufnahmen von der Strecke, um Appetit auf das Projekt zu machen“, berichtet Ulrich Pagenstecher, der sich freut, dass der Fachbereich Tourismus und Kultur des Märkischen Kreises nun auch filmische Werbung für die Rad-Route macht, die er als Bereicherung für heimische und auswärtige Freizeitsportler ansieht.

„Der ADFC hat das angestoßen. Durch die sozialen Medien soll der Film verbreitet werden, der auch auf Videoscreens in verschiedenen Einrichtungen in der Luisenhütte, der Burg Altena oder dem Aqua Magis gezeigt werden soll, um so eine breite Aufmerksamkeit zu erreichen. Radtourismus ist ein großes Thema. Durch die E-Bikes kommen immer mehr Leute aufs Fahrrad. Das ist eine gute Zielgruppe für den Tourismus.“

Film soll im November herauskommen

Der Film werde jetzt geschnitten und bearbeitet und soll im November herauskommen, berichtet Ingo Starink, der noch weitere Aufnahmen in der Dechenhöhle machen will. „Mit sommerlichen Impressionen vom Ruhr-Lenne-Achter soll er im düsteren November dann Lust wecken, mit der Familie zu radeln.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben