Puppentheater

Lotti und Kurt feiern dreijährigen Geburtstag

Die Puppenspieler Oliver Meyer und Anja Schmidt mit Polizeioberrat Thomas Volkmann.

Foto: Hendrik Schulze Zumhülsen

Die Puppenspieler Oliver Meyer und Anja Schmidt mit Polizeioberrat Thomas Volkmann. Foto: Hendrik Schulze Zumhülsen

Iserlohn.   Die Puppen klären im Kino-Vorprogramm des Seniorenkinos über Enkeltrick und andere Blaulicht-Themen auf. 36 Folgen wurden schon ausgestrahlt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Muppet-Opas Waldorf und Statler sind das Vorbild für die beiden grauhaarigen Puppen Lotti und Kurt. Seit drei Jahren klären sie mit ein bisschen Humor Senioren über Polizeithemen wie den Enkeltrick, Waffenschein oder die Fahrsicherheitsprüfung auf. Zum Geburtstag gab es eine besondere Veranstaltung im Filmpalast mit den Organisatoren des Puppenspiels.

Polizist Oliver Meyer muss viele Hände schütteln, als er mit „Kurt“ am Empfang im Iserlohner Filmpalast steht. Zusammen mit seiner Kollegin Anja Schmidt mimt er das Puppen-Ehepaar, dessen alltägliche Geschichten im Vorprogramm des Seniorenkinos an jedem zweiten Mittwoch im Monat gezeigt werden. „Wichtig ist mir, dass man nicht mit dem erhobenen Zeigefinger an die Leute rangeht“, betont der Polizist und Puppenspieler. Über die Jahre habe sich seine Performance stetig verbessert. „Die Senioren finden das jedes Mal richtig toll“, sagt er. Erfahrung auf der Bühne hat der Polizist jedoch nicht. „Ich glaube, man hat einfach das Talent dazu“, sagt er. Auch bei der Bespaßung seiner drei Kinder haben Puppen eine Rolle gespielt. „Mir macht das einfach Spaß.“

Dass Senioren aber nun keine Kinder sind, wurde auch auf der Premierenveranstaltung im Jahr 2015 von einigen Zuschauern bemängelt. Carola Knode vom Filmpalast sieht in den Aufführungen keine Herabwürdigung. „Vielleicht haben manche das am Anfang so gesehen, aber mittlerweile stehen die Leute dahinter“, sagt sie. Zudem werde der Kontakt mit der Polizei hergestellt. An jedem Termin steht nämlich auch ein Polizeivertreter für Publikumsfragen zur Verfügung. „Die Beamten sind dann nicht mehr anonym für die älteren Leute“, erklärt die Filmpalast-Sprecherin.

Auf Spielfilmlänge kommt das Plüsch-Ehepaar nicht

Tatsächlich ist der Kinosaal im Filmpalast fast vollständig mit Publikum gefüllt. Polizeipressesprecher Marcel Dilling kommentiert: „So voll ist das nicht an jedem Abend. Aber 250 kommen ganz bestimmt.“ 36 Mal erzählten Lotti und Kurt bisher ihre Geschichten. Auch einen Kinofilm haben sich die Fans der grauen Puppen schon gewünscht, erzählt Polizeioberrat Thomas Volkmann, der sich nach dem ursprünglichen Initiator Bernd Scholz um das Programm kümmert.

Dem erteilte aber Puppenspieler Oliver Meyer eine Absage: „Einen Spielfilm wird es nicht geben“, sagt er. Aber zumindest auf die Videoplattform Youtube haben es Lotti und Kurt schon geschafft. Auf dem Kanal der Polizei NRW kann man sich die eineinhalb bis etwa fünf Minuten lange Videos der beiden Stoffrentner ansehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik