Reformierte Kirche

„Krippe Iserlohnern zurückgeben“

Die fleißigen Helferinnen und Helfer der Versöhnungskirchengemeinde haben die Krippenfiguren vor dem und beim Aufbau „aufgehübscht“ und ihnen teilweise auch neue Kostüme angezogen.

Die fleißigen Helferinnen und Helfer der Versöhnungskirchengemeinde haben die Krippenfiguren vor dem und beim Aufbau „aufgehübscht“ und ihnen teilweise auch neue Kostüme angezogen.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Nach der Eröffnung der Krippe gibt es bis zum 6. Januar die Gelegenheit zum Besuch in der Reformierten Kirche und dazu ein Zusatzprogramm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Krippe, die bis vergangenes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt stand, hat seit Samstag ein neues Zuhause in der Reformierten Kirche an der Wermingser Straße gefunden.

„Es ist ein interessanter, kurzer, aber intensiver Weg, der hinter uns liegt“, blickte Pfarrerin Mirjam Ellermann zurück bei der „Vernissage der ganz besonderen Art“, mit der am Sonntagmittag mit adventlicher Musik von Kantorin Ute Springer die Krippe eröffnet und „den Iserlohnern zurückgegeben“ wurde. Als sie Ende Oktober durch einen Artikel in der Heimatzeitung mitbekam, dass die Heilige Familie und alle weiteren lebensgroßen Figuren nicht mehr zum Weihnachtsmarkt dazu gehören sollen, fand sie das sehr schade, und auch das Presbyterium der Versöhnungskirchengemeinde habe ihre Enttäuschung geteilt. Pfarrerin Ellermann dankte aber ausdrücklich Stadtmarketing-Chef Dirk Matthiessen dafür, dass er sich ihren Vorschlag zu eigen gemacht und ihnen die Krippe überlassen habe.

Ihr „ganz herzlicher Dank“ galt am Sonntag zugleich auch allen Ehrenamtlichen, die „viel Fantasie, Kraft, Zeit und Energie“ in die Restaurierung der Figuren und den Aufbau der Krippe gesteckt hätten. Und sie dankte denen, die helfen möchten, dass bis zum 6. Januar montags und freitags von 11 bis 12 Uhr, mittwochs von 10 bis 12 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr sowie jeden Nachmittag von 16 bis 18 Uhr „so oft und so viel wie möglich die Türen geöffnet sind, damit die Krippe hier in der Nähe des Weihnachtsmarktes allen zugänglich ist.“ Schon beim Aufbau in den Tagen zuvor habe man an den spontan hereinkommenden Besuchern gemerkt, wie groß das Interesse daran ist. Pfarrerin Ellermann freute sich, dass in der Kürze der Zeit zudem ein so vielfältiges Zusatzprogramm unter anderem mit Kreativangeboten zustande gekommen ist. Sie selber bietet heute um 16 Uhr „Vorlesen für Groß und Klein“ an, dazu um 18 Uhr eine Andacht (ebenso morgen um 12 Uhr und Donnerstag um 18 Uhr). Eine stets aktuelle Übersicht findet sich unter www.versoehnung.org.

Bei der Suche nach den Figuren der Krippe sind übrigens ein zusätzlicher Heiliger König und eine zweite Maria aufgetaucht, während Hirten und Schafe gerne noch auch leihweise entgegengenommen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben