Politik

Eva Kitz bleibt SPD-Vorsitzende in Iserlohn

Eva Kitz hat beim SPD-Stadtverbandsparteitag eine kämpferische Rede gehalten, mit der sie sich letztlich gegen ihren Herausforderer Matthias Riad Miro durchsetzte.

Eva Kitz hat beim SPD-Stadtverbandsparteitag eine kämpferische Rede gehalten, mit der sie sich letztlich gegen ihren Herausforderer Matthias Riad Miro durchsetzte.

Foto: Ralf Tiemann

Iserlohn.  Beim Stadtverbandsparteitag setzte sie sich am Samstag gegen ihren Herausforderer Matthias Riad Miro durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eva Kitz bleibt Vorsitzende des Iserlohner SPD-Stadtverbandes. Allerdings holte sie mit 19 von 36 Stimmen das denkbar knappeste Ergebnis gegen ihren Herausforderer Matthias Riad Miro, der bei zwei Enthaltungen 15 Ja-Stimmen bekam.

Dass es beim Stadtverbandsparteitag am Samstag im Fanny-van-Hees-Saal eine Kampfabstimmung geben würde, haben die Iserlohner Sozialdemokraten erst zwei Tage zuvor erfahren, als Matthias Riad Miro als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Zentrum seine Kandidatur anmeldete. Gerade diese kurzfristige Kandidatur wurde aus dem Lager von Eva Kitz auch heftig kritisiert.

Mit der Kampfabstimmung war am Samstag auch ein Richtungsstreit über die Arbeit des Stadtverbandes verbunden, der sich auf die Formel „Kümmern gegen Diskutieren“ verkürzen lässt. Eva Kitz, die für unermüdlichen Einsatz vor Ort mit einem offenen Ohr für die Bürger steht, musste sich in der teilweise sehr emotional und mit deutlichen Worten geführten Debatte den Vorwurf gefallen lassen, nicht genug inhaltliche Akzente zu setzten und die politische Diskussion über lokale aber auch über bundespolitische Themen nicht zu fördern. (Bericht folgt)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben