Fritz-Kühn-Platz

Eine nahe liegende Alternative im Advent

Weihnachtliche Lieder, vorgetragen vom Chor der Dortmunder Tafel, gehörten dazu beim „Advent im Quartier“ am Fritz-Kühn-Platz.

Weihnachtliche Lieder, vorgetragen vom Chor der Dortmunder Tafel, gehörten dazu beim „Advent im Quartier“ am Fritz-Kühn-Platz.

Foto: Michael May / IKZ

Iserlohn.  „Advent im Quartier“ auf dem Fritz-Kühn-Platz erwies sich als tolle Überraschung und Alternative zum Markt in der City.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zauberhaft romantisch und total gemütlich – das war die wohl einhellige Meinung der vielen Besucher von „Advent im Quartier“ am Samstag auf dem Fritz-Kühn-Platz. Es war nicht das erste Mal, dass rund um den Bürgerraum zum friedvollen Treffen und Plaudern, zum Musik hören und Geschichten lauschen, zum Stockbrot, zum Basteln und zum Backen eingeladen wurde.

„So groß wie dieses Mal war es aber noch nie“, sagte Olaf Pestl, Geschäftsführer der IGW, der „Mutter“ des Bürgerraum-Projektes hier an der Treppe. Und Pestl verband dies gleich mit einem dicken Lob für das Quartiersteam um Sabine Plücker, das die ganze Chose auf die Beine gestellt hatte. „Es ist wirklich super, wie die Leute hier mit großem Engagement für ihr Adventsfest zusammenarbeiten“, sagte Sabine Plücker.

Nicht möglich ohne dievielen Ehrenamtlichen

Und die gab diesen Dank gleich weiter an die vielen ehrenamtlichen Leute, die das Fest mit viel Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail gestaltet hatten. Problem am Rande: Die „Wiese“ auf dem Fritz-Kühn-Platz hatte noch am Morgen unter Wasser gestanden, Rindenmulch musste ausgestreut werden, damit die Besucher nicht im Matsch sitzen mussten.

Entlang der Budengasse flanierend konnte man sich international und zu günstigen Preisen durchfuttern, Selbstgebasteltes wurde angeboten, und eine Fotobox stand fürs Erinnerungsfoto bereit. Besinnlich wurde es beim weihnachtlichen Gesang, vorgetragen vom Chor der Dortmunder Tafel, und rockig-poppig zum Schluss mit „The Racoon“, die ihr Programm ebenfalls der Adventszeit angepasst hatte. Wer an diesem Abend den Weg zum Fritz-Kühn-Platz gefunden hatte, fand eine im Wortsinne nahe liegende Alternative zum Weihnachtsmarkt in der City. Und das selbst gesteckte Ziel der IGW, das Quartier rund um den Platz zu beleben, es war an diesem Tag von Erfolg gekrönt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben