Kirche

Eigenständig im Pastoralverbund

Der am 25. September gebildete Laienrat der Pfarrgemeinde St. Gertrudis Sümmern steht für die aktive Laienarbeit in der Gemeinde, die ein Maß an Eigenständigkeit im Pastoralverbund bewahrt.

Der am 25. September gebildete Laienrat der Pfarrgemeinde St. Gertrudis Sümmern steht für die aktive Laienarbeit in der Gemeinde, die ein Maß an Eigenständigkeit im Pastoralverbund bewahrt.

Foto: Privat

Sümmern.   Der neu geschaffene Laienrat der Gemeinde St. Getrudis Sümmern kann Angelegenheiten selbstständig entscheiden.

Die Bemühungen innerhalb der Katholischen Pfarrei St. Gertrudis Sümmern, trotz Einbeziehung in den Pastoralverbund Iserlohn ein gewisses Maß an Eigenständigkeit zu behalten, scheinen Früchte zu tragen. Nach mehreren Schriftwechseln der „Initiative für den Erhalt der Pfarrgemeinde St. Gertrudis Sümmern“ mit Pfarrer Johannes Hammer und der erzbischöflichen Behörde in Paderborn haben vor allem im ersten Halbjahr verschiedene Gespräche stattgefunden. Teilnehmer waren unter anderem Mitarbeiter des Erzbischöflichen Generalvikariats, Pfarrer Johannes Hammer, die Sümmerner Mitglieder des Gesamt-Pfarrgemeinderats, des hiesigen Kirchenvorstands, der Initiative, zum Teil auch Vorsitzende von Sümmerner Vereinen sowie interessierte Mitglieder der Pfarrgemeinde.

In diesen Gesprächen sei schließlich ein Weg gefunden worden, auf dem die Lebendigkeit der nunmehr 390 Jahre bestehenden Pfarrei St. Gertrudis im Pastoralverbund Iserlohn erhalten und ihr kirchliches Leben durch eine neue Organisation erfolgreich gestaltet werden kann, heißt es in einer Erklärung, die auch von Pfarrer Hammer unterzeichnet ist. St. Gertrudis Sümmern gestalte als eigenständige Pfarrei im Pastoralverbund Iserlohn ihr Gemeindeleben neu, heißt es weiter in der Erklärung. Pfarrer Hammer begrüße ausdrücklich diese Entwicklung und wünsche der Gemeinde für den eigenverantworteten Weg im Pastoralverbund viel Erfolg.

Laiengremien gestalten das kirchliche Leben mit

Einzelheiten wurden in einem Gesprächsprotokoll festgehalten. Manches werde allerdings erst aus den Erfahrungen der nächsten zwei bis drei Jahre genauer festgelegt werden können. Neben der Seelsorge im eigentlichen Sinn beziehungsweise in Zusammenarbeit mit ihr werden auch in der Pfarrgemeinde St. Gertrudis Sümmern Laiengremien gebildet, die das kirchliche Leben mitgestalten können.Dazu gehöre als Zentralinstanz ein „Laienrat“, der die Angelegenheiten, die die ganze Pfarrgemeinde betreffen, sowie jene, die sich aus der Zusammenarbeit mit dem Pastoralverbund ergeben, selbstständig entscheiden und ausführen werde. Der Laienrat berät, unterstützt und koordiniert die in der Pfarrgemeinde gebildeten „Kirchenteams“, das sind Gruppen von Mitgliedern der Pfarrgemeinde, die in dieser jeweils besondere Aufgaben wahrnehmen.

Nachdem sich zahlreiche Mitglieder der Pfarrgemeinde Sümmern bereiterklärt hatten, in den genannten Gremien mitzuarbeiten, kamen auf Einladung der Initiative Ende August etwa 40 Mitbürger mit Pfarrer Johannes Hammer zur Konstituierung dieser neuen Gremien zusammen. Nach ihrer Vorstellung durch Dr. Michael Schlotmann wurden diese gleich gebildet, indem sich die jeweils daran Interessierten in Tischgruppen zusammensetzten und die weitere Organisation ihrer Tätigkeit besprachen beziehungsweise auch festlegten.

Neben dem legitimierten Kirchenvorstand (Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben sowie des kirchlichen Vermögens) wurden zusätzlich Kirchenteams gebildet: Dorfgemeinschaft (Senioren, Kranke, Neuzugezogene etc.), Institutionen (Kirchliche Mitarbeiter, Kindergärten, Schulen), Kinder, Jugendliche, Familien (Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, Gottesdienste, Vorbereitung für die Sakramente), Ökumene (Zusammenarbeit vor allem mit der Ev. Maria-Magdalena-Gemeinde, Bezirk Sümmern), Kommunikation (Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit, Pfarrbrief), Vereine (Vereinsarbeit, Kommunikation und gegebenenfalls Unterstützung bei kirchlichen Veranstaltungen), Festausschuss (Organisation von Pfarrfesten etc.).

Dem Laienrat gehören drei aus der Pfarrgemeinde berufene Mitbürger, je ein Vertreter der einzelnen Kirchenteams, zwei Mitglieder des Kirchenvorstands, ein Mitglied der Sümmerner Vertreter im Gesamtpfarrgemeinderat und ein Vertreter des Pastoralteams an. Nach einer Vorstellung der geplanten Gremien in einer Messe im September in St. Gertrudis trat der Laienrat Ende September unter dem Vorsitz von Engelbert Imkeller erstmalig zusammen. Dabei berichteten die verschiedenen Kirchenteams über schon begonnene und geplante Aktivitäten.

Dazu gehören zunächst Gespräche zur Sicherung der Seelsorge in der Pfarrgemeinde mit Pfarrer Johannes Hammer, den Mitgliedern des Pastoralteams, den Mitarbeitern in der Verwaltung des Pastoralverbunds und zu den Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Ev. Maria-Magdalena Kirchengemeinde.

Sümmerner Initiative geht im neuen Laienrat auf

Konkret geplant ist die Erstellung einer eigenen, mit dem Pastoralverbund verlinkten Homepage, eine E-Mail-Adresse, die Vernetzung der neuen Gremien untereinander und mit dem Pastoralverbund sowie ein zusätzlicher Pfarrbrief gemeinsam für die Pfarrgemeinde St. Gertrudis und die Ev. Maria-Magdalena Kirchengemeinde – Bezirk Sümmern.

Mit der Konstituierung des Laienrats geht die Arbeit der „Initiative für den Erhalt der Pfarrgemeinde St. Gertrudis“ hierin auf und eine neue Tätigkeit beginnt. Nachdem der Start gelungen sei, sehe die Pfarrgemeinde St. Gertrudis Sümmern nun einer guten Weiterentwicklung entgegen, wofür weitere Aktive aus der Gemeinde willkommen sind. Unterzeichnet ist die Erklärung von Engelbert Imkeller, Pfarrer Johannes Hammer, Dr. Michael Schlotmann und Franz-Josef Spiekermann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben