Stadtleben

Der Sommer ist da, „Genuss pur“ kommt bald auch

Die Beteiligten freuen sich auf den Start von „Genuss pur“.

Die Beteiligten freuen sich auf den Start von „Genuss pur“.

Foto: Tim Gelewski / IKZ

Iserlohn.  Nach der geglückten Premiere steht die zweite Auflage auf dem Fritz-Kühn-Platz bevor

Sie dürften es bereits bemerkt haben: Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, der Sommer ist da – fehlen eigentlich nur noch die Sommernächte und „Genuss pur“.

Und eben Letzteres steht nun gewissermaßen in den Startlöchern. Im Forsthaus Löhen trafen sich am Montag die Beteiligten, um letzte Details zu besprechen und den Stand der Planungen bekanntzugeben. „Wir sind stolz, wieder die größte Veranstaltung dieser Art in der Region anbieten zu können“, sagt Sven Wiedemeyer von Veranstalter „Live Project“. Sieben Gastronomen werden für Verpflegung vom Feinsten sorgen – dazu kommen Cocktail- und Bierstände, unter anderem ein Krombacher-Traditionsstand.

Mit einem weiteren großen, nicht lokalen Gastronomen wird noch verhandelt. Eine Entscheidung, so Wiedemeyer, soll schon in den nächsten Tagen fallen.

Sicher mit dabei sind aus Iserlohn das El Ambiente, das Romantikhotel Neuhaus, das Forsthaus Löhen, das Café „fuchs + hase“, Pura vida, Eiscafé San Remo, Chapeau sowie die Weinwelt Scholz. Cocktails kommen von Andreas Firle.

„Wir werden auf jeden Fall wieder ein Angebot für alle auf die Beine stellen“, sagt Wiedemeyer. Und lobt die Gastronomen für ihr Engagement – schließlich sei die Veranstaltung mit viel Arbeit versehen und keine bloße „Gelddruckmaschine“.

Gerichte mit Preisen für kleinen und größeren Geldbeutel

Schon ab einem Preis von fünf Euro soll es vom 1. bis 4. August Gerichte geben – bis hinauf auf um die 15 Euro für jene Kunden, für die es dann doch ein Filet-Steak oder ähnliches sein soll. 2000 Sitzplätze werden bereitgestellt – Rundtische und Bierzelt-Garnituren.

Wie von den Gastronomen gewünscht, wird es bei den Sitzplätzen keine Zuordnung geben. Wer also bei einem Gastronomen kauft, aber doch lieber woanders sitzen möchte, kann dies tun. Damit die Besucher trockenen Fußes und weitestgehend barrierefrei unterwegs sein können, wird ein „Eventboden“ ausgelegt. Zuvor soll es noch eine Bewegung mit dem Beirat für Menschen mit Behinderung geben. „Wir haben eine Wirte- und Wertegemeinschaft, die sich sicher weiter bewähren wird“, hofft Stadtmarketing-Chef Dirk Matthiessen.

An Speisekarte und Programm wird noch gefeilt, hier aber eine kleine Kostprobe: Gnocchi in Trüffelsoße (El Ambiente), Crème brûlée vom Ziegenkäse mit Portwein-Feigen (Neuhaus), Wildschweingulasch mit Danztürmchen-Dunkelsoße (Löhen), Flammpizza („fuchs + hase“), Eisvariationen (San Remo), Schweinebäckchen in Rotweinsoße (Pura vida).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben