Buchverleih

Wenn Strafarbeiten und Geldscheine als Lesezeichen dienen

Slawomira Kita, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, hat schon einige kreative Lesezeichen in Büchern entdeckt. Dazu zählen neben Geldscheinen, auch ein Traumfänger, eine Spielkarte und sogar ein Schulzeugniss.

Slawomira Kita, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, hat schon einige kreative Lesezeichen in Büchern entdeckt. Dazu zählen neben Geldscheinen, auch ein Traumfänger, eine Spielkarte und sogar ein Schulzeugniss.

Foto: Dietmar Wäsche

Herne.   In den Herner Bibliotheken kommen Schriftstücke nicht immer unversehrt zurück. Gelegentlich dienen Geldscheine und Kontoauszüge als Lesezeichen.

Kontoauszüge, eine Kondomverpackung und ein 50-Euro-Schein: Leiterin Ingrid von der Weppen und die Mitarbeiterinnen Slawomira Kita und Dorothee Schlautmann von der Städtischen Bibliothek haben schon die kreativsten Lesezeichen zu Gesicht bekommen. Gelegentlich erhalten sie auch beschädigte Bücher zurück, die beispielsweise nass oder bekritzelt worden sind.

Im Jahr 2018 gingen in den beiden Bibliotheken der Stadt Herne rund 450.000 Bücher über die Entleihtheke. „Da wird das ein oder andere Buch schon mal in Mitleidenschaft gezogen“, weiß Leiterin Ingrid von der Weppen. Wenn die Kaffeetasse umkippt oder das Buch in die Badewanne fällt, ist das Druckwerk meist nicht mehr zu retten und muss ersetzt werden. Manchmal sind es auch der Hund, der Hamster oder das Kaninchen, die die Bücher zum Fressen gern haben. Ingrid von der Weppen: „Die Kunden sind dann aber ehrlich und bieten von sich aus an, den Wert des Buches zu zahlen. Einige kaufen es selbst neu und bringen es dann zu uns.“

Notizen mit Kugelschreiber sind ein Ärgernis

Grundsätzlich sei es Ermessenssache, wann das Buch ersetzt werden muss: Bei einem kleinen Wasserfleck oder einer abgerissenen Buchecke komme dann ein Vermerk ins Konto, damit dem nächsten Entleiher nichts angelastet werden kann. „Wir finden gemeinsam mit den Kunden eine Lösung“, so von der Weppen. Es komme vor, dass feuchte Bücher in der Bibliothek ankommen. Dann ist der Leser in einen Regenschauer geraten und hat das Buch in einer undichten Tasche transportiert. Von der Weppen: „Je nachdem ist es aber noch zu retten, wenn man es auf eine Heizung legt und darauf einen schweren Gegenstand legt.“

Ärgerlich sei es, wenn Kulli oder Textmarker zum Einsatz kommen. „Wenn Kinder im Buch malen oder es Bleistiftnotizen gibt, können wir versuchen es wegzuradieren.“ Ein Mitarbeiter ist für das Buchbinden zuständig, wenn die Seiten aus der Bindung gehen, was vor allem bei älteren und besonders beliebten Büchern vorkomme.

Nicht nur sichtbare Macken

Auch private Dokumente wie Urkunden, Schulzeugnisse, Kontoauszüge und Arztrezepte haben die Bibliotheksangestellten schon in den Büchern entdeckt. Und wenn Sand aus dem Buch rieselt, wissen sie, dass es als Urlaubslektüre gedient hat. „Und wenn ich beim Blättern Baustaub an den Fingern habe, dann wird wohl gerade renoviert“, erzählt Slawomira Kita.

Zu den Klassikern unter den Lesezeichen zählen Postkarten, Glanzbilder, Kassenzettel sowie getrocknete Blätter und Blüten. Kurios hingegen: Kondomverpackungen, eine Damenbinde, Geldscheine und eine Strafarbeit. „Gemein ist es, wenn die letzten Seiten eines Krimis herausgerissen werden. Der Ärger der nachfolgenden Leser ist dann meist groß“, sagt Slawomira Kita, die seit 18 Jahren in der Stadtbibliothek arbeitet. Doch nicht immer haben die Bücher sichtbare Macken: „Manchmal riechen die Bücher auch nach Zigarettenrauch, Curry oder Bauernhof.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben