Cranger Kirmes

Unfall: Navi leitet Lkw in Terrorsperren für Cranger Kirmes

In eine dieser Terrorsperren ist ein Lastwagen versehentlich reingefahren. Hier ein Archivbild von der Kirmes im vergangenen Jahr.

In eine dieser Terrorsperren ist ein Lastwagen versehentlich reingefahren. Hier ein Archivbild von der Kirmes im vergangenen Jahr.

Foto: Bastian Haumann

Herne.  Ein Lastwagen ist am Montag in die Terrorsperren der Cranger Kirmes gefahren. Sein Navi hatte den Lkw-Fahrer in die gesperrte Straße geleitet.

Weil sein Navigationssystem ihn über das Gelände der Cranger Kirmes leiten wollte, ist ein Lastwagen-Fahrer am Montagvormittag in die aufgestellten Terrorsperren gefahren.

Der Unfall auf der Dorstener Straße passierte laut Polizei am Montag gegen 10.50 Uhr. „Zwei der Terrorsperren passierte der Lastwagen, in die dritte ist er dann hineingefahren“, sagt Polizeisprecher Jens Artschwager auf Nachfrage der WAZ. Die dritte Absperrung sei leicht verbogen.

Sperren hielten dem Unfall an der Cranger Kirmes stand

Der Fahrer der Zugmaschine mit Auflieger sei ohne Ortskenntnisse unterwegs gewesen und habe von der Cranger Kirmes schlicht nichts gewusst, heißt es von der Polizei. „Das war ein Versehen“, sagt Jens Artschwager. Die Terrorsperren haben dem Vernehmen nach dem Lkw gut stand gehalten.

Die Terrorsperren kosten laut dem Herner Entwickler 450 Euro pro Einheit.

Mehr Nachrichten zur Cranger Kirmes: waz.de/crange

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben