Bäume

Stadt Herne tauscht Magnolien am Europaplatz aus

Zum Austausch von Bäumen trafen sich am Donnerstag auf dem Europaplatz  v.l. Olaf Rauscher (Stadtgrün), OB Frank Dudda und Stadtgrün-Chef Heinz-Jürgen Kuhl.

Zum Austausch von Bäumen trafen sich am Donnerstag auf dem Europaplatz v.l. Olaf Rauscher (Stadtgrün), OB Frank Dudda und Stadtgrün-Chef Heinz-Jürgen Kuhl.

Foto: Thomas_Schmidt / Stadt Herne

Herne.  Nachdem 2018 am Europaplatz 18 Bäume gefällt wurden sind, wachsen langsam wieder neue Bäume. Vier wurden gegen stärker entwickelte ausgetauscht.

Baumtausch auf dem Europaplatz: Die Stadt hat am Donnerstag vier schmächtige Magnolien rund um die Kreuzkirche durch größere Exemplare derselben Sorte ersetzt. Oberbürgermeister Frank Dudda begleitete die Aktion von Stadtgrün.

„Viele Bürger waren enttäuscht, weil auf dem Europaplatz der Baumbestand weichen musste“, sagte er mit Verweis auf die umstrittene Fällung von 18 Bäumen im vergangenen Jahr. Dabei sei die Stadt Herne um ihren Baumbestand bemüht, wie diverse Pflanzaktionen in jüngster Vergangenheit und auch der Baumtausch zeigten. Mit den noch zu erwartenden Bäumen werde der Platz am Ende grüner als vorher.

Neu gepflanzte Magnolien sind weiter entwickelt

Was die im Frühjahr dieses Jahres gepflanzten Magnolien von den „neuen“ unterscheidet, erklärte Heinz-Jürgen Kuhl als Leiter von Stadtgrün. Statt 20 bis 25 cm Stammumfang hätten die jetzt eingepflanzten Bäume 35 bis 40 cm Umfang, seien also in der Entwicklung deutlich weiter. „Ich schätze, sie sind vier bis fünf Jahre älter.“ Mit einem Stückpreis von gut 1000 Euro sind auch dreimal so teuer. Dass man nicht gleich die größeren genommen habe, liege daran, dass die Baumschulen nicht immer mehrere Exemplare einer Sorte in gleicher Größe und Qualität vorrätig hätten. Die an der Kreuzkirche entfernten Bäume sollen nun vor der Stadtbibliothek Wanne wieder Wurzeln schlagen.

Die Magnolie sei nicht nur aus optischen Gründen wegen ihrer Blütenpracht ausgewählt worden, erklärte Kuhl. „Wir bemühen uns um eine große Artenvielfalt.“ Einige Baumsorten hätten in Herne in der Vergangenheit schon Schäden erlitten, wie Eschen, Kastanien und Platanen. Die 2018 gefällten Bäume auf dem Europaplatz seien ebenfalls in einem „traurigen Zustand“ gewesen, wiederholte Kuhl noch einmal die Argumentation der Stadt für ein Abholzen der Bäume. Damals hieß es, sie seien entweder krank oder würden die mit Tiefbauarbeiten verbundene Umgestaltung des Platzes nicht überleben. Die kleinen Kronen und kurzen Triebe hätten auf eine Unterversorgung hingewiesen, sagt Kuhl. „Wir sind ,pro Baum’. Uns tut jeder gefällte Baum leid.“

Auch das LWL-Museum hat Bäume gepflanzt

Einige neue Bäumchen hat inzwischen auch das LWL-Museum für Archäologie auf seinem Gelände am Europaplatz gepflanzt: acht Schirmplaten auf der einen Seite und fünf Bergahorn als Ersatz für fünf entfernte Bäume auf der anderen. Das Museum wartet nun noch auf die Abnahme des neuen Spielplatzes.

Die Stadt hat sich unterdessen für das nächste Jahr in der Baumschule fünf weitere Magnolien reservieren lassen, die eingepflanzt werden sollen, wenn der Neubau der evangelischen Kreuzkirchengemeinde fertig ist. Man habe außerdem die Zusage vom Rotary-Club Herne-Luna, der nach dem Abriss von Adler fünf Bäume für den Europaplatz (und fünf für Wanne-Eickel) spendieren will.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben