Ausstellung

Silvia Szlapka zeigt in Herne „Urbane Momente“

Silvia Szlapka in der Ausstellung „Urbane Momente“

Silvia Szlapka in der Ausstellung „Urbane Momente“

Foto: Foto: Mutulis / Funkemedien

Herne.  Silvia Szlapka geht mit offenen Augen durch die Stadt. Was sie entdeckt, fotografiert sie. Im Atelier werden dann die Schnappschüsse zu Malerei.

Das Evangelische Krankenhaus lädt am Freitag zu einer neuen Ausstellung in seiner Galerie ein. Die Bochumer Künstlerin Silvia Szlapka zeigt an der Wiescherstraße eine Auswahl ihrer Bilder der letzten Jahre und einige kleine Skulpturen. „Urbane Momente“ nennt sie ihre Präsentation.

Beobachtungen von Menschen

Silvia Szlapka beobachtet Menschen, die sich durch unsere Städte bewegen. Da ist eine Gruppe junger Leute zu sehen, die locker beisammen stehen. Eine Frau wartet, auf ihren Koffer gelehnt, am Bahnsteig. Andere machen Fotos mit dem Handy. Da fliegt ein Skater durch das Bild. Menschen bummeln durch die Straßen oder warten auf Bus und Bahn. Ein Paar hat zwischen sich einen riesigen Teddybären sitzen.

Silvia Szlapka fotografiert einzelne Menschen, Gruppen oder auch zufällige Szenen. Meist nimmt sie ihre Bilder aus größer Entfernung auf, so dass sich die Menschen nicht gestört oder beobachtet fühlen. Manchmal lassen sich die Orte auf ihren Bildern wiederkennen, oft bleiben sie aber unbekannt. Viele Personen bewegen sich in einem unbestimmten Raum. In anderen Bildern konzentriert sich Silvia Szlapka auf ganz besondere Perspektiven. Sie zeigt die Menschen von oben in Aufsicht oder auch schon mal aus der Untersicht.

Immer sind es ganz alltägliche Szenen, die Silvia Szlapka auf Spaziergängen in verschiedenen Städten beobachtet. Im Atelier werden aus den Schnappschüssen meist großformatige Ölbilder. Sie nutzt helle strahlende Farben. „Ich mag die hellen Sommertage, an denen sich die Menschen nicht so unter ihrer Kleidung verstecken“, erklärt die Künstlerin. Sie legt dabei viel Wert auf eine detailreiche Wiedergabe. Doch die Menschen in ihren Bildern bleiben fast immer anonym. Oft sind sie von hinten oder der Seite gezeigt, so dass sie nicht wiederzuerkennen sind.

Gesichter werden Strukturen

In anderen Bildern verschwimmen die Gesichter zu farbigen Strukturen. In einer Reihe von kleinen Bildern konzentriert sie sich auf Ausschnitte wie sich bewegende Füße. Silvia Szlapka hält mit ihren Bildern die Zeit fest. Es sind Szenen, die wir eigentlich alle kennen, die auch wir im Alltag beobachten, aber oft gleich wieder vergessen. Es sind kleine Geschichten, die jeden Tag wieder von neuem passieren. Neben ihren Gemälden stellt Silvia Szlapka eine Reihe von kleinen Skulpturen aus verschiedenen Materialien aus. Die Objekte der Reihe „Balance“ zeigen abstrahierte Figuren, die sich in einem Augenblick des Gleichgewichts befinden.

Die Ausstellung „Urbane Momente“ wird am Freitag um 18 Uhr in der Galerie des Evangelischen Krankenhauses an der Wiescherstraße eröffnet. Thomas Rottmann begleitet die Ausstellung am Cello. Die Bilder von Silvia Szlapka sind im EvK bis zum 22. September zu sehen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben