Kultur

Schultheaterfestival findet zum fünften Mal in Herne statt

Schüler der Jahrgangsstufe 8 und 9 der Mont-Cenis Gesamtschule haben beim Schultheaterfestival eine Werkschau zum Thema Mobbing, Drogen und Gewalt  gezeigt.

Schüler der Jahrgangsstufe 8 und 9 der Mont-Cenis Gesamtschule haben beim Schultheaterfestival eine Werkschau zum Thema Mobbing, Drogen und Gewalt gezeigt.

Foto: Barbara Zabka

In der Realschule Crange stehen knapp 250 Schüler auf der Bühne. Sie tanzen, singen, spielen Theater und thematisieren dabei das Thema Mobbing.

Nervöse Schüler hinter und ein gespanntes Publikum vor der Bühne: In der Realschule Crange zeigen seit Montag knapp 250 Jugendliche, was sie in den vergangenen Monaten erarbeitet haben. Beim fünften Schultheaterfestival, das in dieser Woche Montag und Dienstag stattfindet, stehen Schüler aus acht verschiedenen Herner Schulen auf der Bühne.

Den Anfang machte die Realschule Crange mit zwei Theaterstücken. Im ersten ging es um Alice im Wunderland, die Geschichte des zweiten Stücks haben sich die Schüler selbst ausgedacht: „Es geht dabei um Markus, der in der Schule gemobbt wird“, erzählt Schüler Maxim, der diese Hauptrolle übernommen hat. „In seinen Träumen taucht er dann ab in eine Fantasiewelt und lernt dort, selbstbewusster zu werden.“

In großer Geschichte viele Ideen verknüpfen

In seinen Träumen begegnet Markus zum Beispiel der Königin aus dem Märchen Schneewittchen. Diese glaubt, sie müsste unbedingt hübscher sein, um etwas im Leben zu erreichen. Durch ihren Spiegel versteht sie am Ende aber, dass sie genau so gut ist, wie sie ist und ihre eigenen Stärken hat. Auch die Schöne und das Biest und Harry Potter finden im Stück der Schüler einen Platz. „Wir hatten am Anfang ganz viele Ideen und wollten diese gerne zu einer großen Geschichte verknüpfen“, erzählt Schülerin Nassima aus der Theatergruppe. Mit Kostümen, Choreografien und auch einer gemeinsamen Gesangseinlage am Ende haben die Schüler mit ihrem Stück alle Zuschauer überzeugt. „Ich bin so stolz, sie waren noch besser als in den Proben“, sagt Klassenlehrer Savas Amanatidis. Und auch die Schüler selbst sind mit ihrer Aufführung zufrieden und vor allem froh, dass sie die Möglichkeit hatten, ihr Stück beim Schultheaterfestival zu zeigen: „Ich finde das Festival einfach richtig toll“, sagt Nassima. „Man kann sich viel kreativer ausleben als sonst in der Schule und auch ganz neue Talente entdecken.“

Gesamtschüler zeigen Werkschau

Auch einige Schüler der Mont-Cenis-Gesamtschule standen am Montag in Crange auf der Bühne. Sie zeigten eine Werkschau, also einige Szenen aus einem Stück, das noch in Arbeit ist. Dabei kamen die Darsteller vollkommen ohne Sprache aus.

Ein großes Thema war auch in dieser Aufführung das Mobbing. Eine Schülerin auf der Bühne wurde beispielsweise von allen anderen ausgegrenzt. Das endete schließlich darin, dass sie angefangen hat Alkohol zu trinken und Drogen zu nehmen. Auch Gewalt an Mitschülern haben die Gesamtschüler auf der Bühne thematisiert. Alles durch ihre Mimik und Gestik. „Das Stück hat wirklich schön gezeigt, wie Theater funktionieren kann“, sagt Festivalleiterin Gabriele Kloke. „Hier kann man sich auch ganz ohne Sprache verständigen und verstehen.“

Zwölf Workshops

Beim Schultheaterfestival 2019 sind außerdem mit dabei die Realschule Sodingen, das Pestalozzi-Gymnasium, die Erich-Fried-Gesamtschule, die Hans-Tilkowski-Schule, das Haranni-Gymnasium sowie das Emschertal Berufskolleg.

Heute stehen nicht nur Aufführungen auf dem Programm, sondern auch Workshops für die Schüler, zum Beispiel Beatboxen oder Zeichnen.

Organisiert wird das Festival vom Fachbereich Kultur der Stadt Herne.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben