Mondpalast

„Ronaldo & Julia“ als inklusives Stück im Mondpalast

Mit viel Begeisterung und Engagement probt die Theatergruppe der Wewole-Stiftung für die Aufführung einer barrierefreien Variante von „Ronaldo & Julia.“

Mit viel Begeisterung und Engagement probt die Theatergruppe der Wewole-Stiftung für die Aufführung einer barrierefreien Variante von „Ronaldo & Julia.“

Foto: Rainer Raffalski

Herne.   Rotary Club Luna und Wewole-Stiftung machen es möglich: Erstmals spielen Menschen mit Behinderung den Mondpalast-Klassiker „Ronaldo & Julia“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So haben die Zuschauer den beliebten Mondpalast-Klassiker noch nicht gesehen: Erstmals gibt es „Ronaldo & Julia“ in einer barrierefreien Vorstellung, in der Menschen mit Behinderung die Hauptrollen spielen. Seit gut vier Monaten wird dafür in der Sporthalle der Wewole-Stiftung geprobt. Bald geht es auf die Bühne des Mondpalastes, wo das Stück am 25. Mai gezeigt wird.

„Die Idee zum inklusiven Theaterstück ist gemeinsam entstanden“, erklärt Regine Schmalhorst vom Rotary Club (RC) Herne-Luna. „Wir wollten zu unserem zehnjährigen Bestehen etwas machen, von dem alle etwas haben.“ Und da Rochus Wellenbrock, Vorstandsvorsitzender der Wewole-Stiftung, Mitglied im RC Luna ist und darüber hinaus Marvin Boettcher, den Intendanten des Mondpalastes, kennt, nahm alles seinen Lauf. „Dies ist gleichberechtigte Teilhabe“, betont Rochus Wellenbrock, und Marvin Boettcher ergänzt: „Wir sind ein Volkstheater, da gehört jeder auf die Bühne.“ Eine weitere Besonderheit sind die Zuschauer. „Wir möchten Menschen ins Theater holen, die sonst nicht die Möglichkeit haben“, betont Regine Schmalhorst. Eingeladen sind alleinlebende Bürger aus den Einrichtungen der Diakonie und des Ev. Kirchenkreises sowie Menschen mit Behinderung aus den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe und der Wewole-Stiftung.

Viel kürzer als das Originalstück

Das Originalstück dauert zweieinhalb Stunden und ist für zehn Schauspieler ausgelegt. „Wir haben es für unsere Bedürfnisse angepasst“, sagt Schauspielerin Anja Balzer, die gemeinsam mit Thomas Rech, Chefdramaturg und Regisseur vom Mondpalast, mit den Laien-Schauspielern von Wewole probt. Insgesamt sind 18 beteiligt, darunter vier Wewole-Mitarbeiter. Eine Rolle übernehme noch ein Mitglied des Mondpalast-Ensembles. Das Stück werde zwischen 40 Minuten und einer Stunde dauern.

Es hat nun eine Erzählerin und eine Figur, die aus einem Motorrad- Club stammt. Wer mitspielen wollte, konnte sich im Vorfeld melden. In Workshops wurde die Theater-AG ins Leben gerufen. „Die Arbeit mit den Menschen hier ist wunderschön und bereichernd“, sagt Anja Balzer. „Die Gruppe ist herzlich und bietet viel Engagement.“

Anna Janshoff, und Kathrin Schneider spielen mit Mitarbeiterin Silke Welker unter anderem Fans. „Mit dem Lernen der Texte habe ich noch ein bisschen Probleme“, verrät Kathrin Schneider. Damit alle die Texte gut üben können, gibt es sie gedruckt und als Audio-CD zum Nachsprechen. Nervös sind sie alle schon. So auch Zoe Gehrmann, die die Julia gibt: „Ich war im ersten Moment ganz überfordert, dass ich die Hauptrolle spielen soll“, sagt sie. Aufgeregt sei sie sehr, aber das Textlernen klappe gut. „Das schönste am Schauspielern ist, aus sich rauszukommen. Das ist toll.“

Die inklusive Version von „Ronaldo & Julia“ wird am Samstag, 25. Mai, um 11 Uhr im Mondpalast gezeigt. In der Pause versteigert der langjährige WDR-Radioreporter Manni Breuckmann unter anderem signierte Trikots. Der Erlös fließt in die Förderprojekte des Rotary Club Luna. Auch Spenden werden entgegen genommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben