Fidele Horst

Herner Theaterverein feiert 100-Jähriges mit Überraschung

Tobias Weichert, Vorsitzender von Fidele Horst, bei seiner Rede zum Jubiläum.

Tobias Weichert, Vorsitzender von Fidele Horst, bei seiner Rede zum Jubiläum.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  Der Theaterverein Fidele Horst hat sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Für ein Mitglied gab es an diesem Abend eine besondere Überraschung.

Mehr als 60 Mitglieder und Freunde haben am Samstag den 100. Geburtstag des Theatervereins „Fidele Horst“ im „Meistertrunk“ gefeiert.

„Dass wir dieses Jubiläum feiern, macht mich so stolz und glücklich“, sagt Olaf Weichert, Spielleitung bei Fidele Horst, mit brüchiger Stimme und Tränen in den Augen. Es habe nämlich auch schwierige Zeiten im Verein gegeben, aber Fidele Horst sei daran nicht gescheitert, sondern sogar gestärkt daraus hervorgegangen, erklärt sein Sohn und 1. Vorsitzende des Vereins, Tobias Weichert. „Mein Vater hat das Zepter in die Hand genommen und den Verein wieder groß gemacht.“

Überraschende Ehrung für Olaf Reichert

Olaf Weichert sei seit 41 Jahren Mitglied, immer in leitender Stellung, und habe daher einen großen Anteil am Erfolg des Amateur-Theaters, so Tobias Weichert. Deshalb werde er zum Ehrenmitglied ernannt. „Die Feier zum 100. Geburtstag ist der ideale Rahmen dafür. Aber zuerst ist das Jubiläum dran.“

In seiner Begrüßungsrede lässt Tobias Weichert die Geschichte des Vereins Revue passieren. Von der Gründung durch acht Bergleute kurz nach dem ersten Weltkrieg in der Gaststätte Kraft in Holsterhausen, über den ersten kleinen Probenraum und die Aufführungen, die sich über die Jahre von zwei auf bis zu elf pro Inszenierung erhöhten und 3000 Zuschauer pro Inszenierung begeistern, bis hin zum eigenen Fidele-Horst-Weg, wie er stolz berichtet.

Tobias Weichert begrüßt neben den Mitgliedern auch Freunde des Vereins, beispielsweise vom Kleinen Theater in Herne und dem Theater Prezioso aus Gelsenkirchen. Besonders geehrt wird Susi Steffenhagen. Seit 70 Jahren begleite die 88-Jährige Fidele Horst als ‘Mädchen für alles’. „Fidele Horst ist für mich Familie“, sagt sie, als sie Blumen überreicht bekommt. Sie sei seit den Anfangstagen des Vereins dabei gewesen, „und ich hoffe, dass noch viele Jahre folgen werden.“

Zwei Comedians räumen ab

Nach dem Dinner tritt Comedian Martin Fromme auf und bringt die Gäste mit seinem „politisch-inkorrekten“ Humor ständig zum Lachen. Er bringt bei seinem zwanzig-minütigen Auftritt Altbewährtes, aber auch ein, zwei Nummern aus seinem neuen Programm „Glückliches Händchen“, das am 25. September Premiere feiert. Auch beim Auftritt von Esther Münch mit ihrem Alter Ego „Putzfrau Walli“ wird sehr viel gelacht. Zwischendurch spielen immer wieder Rudi & the Hotshots verschiedenste Cover von Blues über Schlager bis Rock n` Roll.

Zehn Minuten Standing Ovations

Um kurz vor Mitternacht ist es dann soweit, neben dem Jubiläum des Vereins startet der wichtigste Programmpunkt: Olaf Weichert wird mit Urkunde und Blumen zum Ehrenmitglied ernannt und ist sichtlich überwältigt: „Ich habe gar nicht damit gerechnet, da kommen mir die Tränen“, freut sich der 61-Jährige. Der Beschluss, ihn zum Ehrenmitglied zu ernennen, sei von allen Mitgliedern ohne Diskussion sofort und einstimmig getroffen worden, erzählt Tobias Weichert. Olaf Weichert ist sichtlich ergriffen: „Das macht es umso wertvoller! Ich kann das noch gar nicht realisieren – mir fehlen die Worte!“ Das neue Ehrenmitglied wird mit einem mehr als zehnminütigen Applaus aller Anwesenden geehrt, der kaum zu enden scheint. Olaf Weichert: „Ich bin mit Herz und Seele dabei, mein Leben hat drei Säulen: Familie, Beruf und Fidele Horst.“ Die Ehrung bedeute ihm sehr, sehr viel, er werde sich weiterhin genauso engagieren, wie zuvor, „so lange es mir möglich ist.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben