SPD-Altenhöfen

Herner kommen beim Teichfest mit Politikern ins Gespräch

Beim traditionellen Teichfest in Herne-Süd war „tierisch“ was los.

Beim traditionellen Teichfest in Herne-Süd war „tierisch“ was los.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  Zum 20. Mal hat in Herne-Süd das Teichfest stattgefunden. Im Mittelpunkt standen Gespräche – zwischen Nachbarn, aber auch mit Politikern.

Nachdem das Teichfest des SPD-Ortsverbandes Altenhöfen im vergangenen Jahr ausfallen musste, fand es an diesem Sonntag nun wieder traditionell statt - zum nunmehr 20. Mal am Ententeich in Herne-Süd. Von 11 bis 18 Uhr hatten Interessierte die Möglichkeit, sich über Einrichtungen und Organisationen zu informieren und mit SPD-Politikern zu sprechen.

Bei strahlend blauem Himmel saßen die Besucher unter roten Sonnenschirmen beisammen. In einem ungezwungenen Rahmen konnten sie sich bei einem kühlen Getränk austauschen und miteinander ins Gespräch kommen. Mehrere Institutionen waren mit Ständen vertreten, an denen es Informationen und kleine Aktionen zum Mitmachen gab.

Politiker kommen mit Bürgern ins Gespräch

Stärken konnten sich die Besucher bei gegrilltem Fleisch oder einem Stück frisch gebackenem Kuchen. Durch den Verkauf der Speisen und Getränke wird die Veranstaltung finanziert. Kai Gera, Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes Altenhöfen, freut sich darüber, dass das Angebot auch dieses Jahr wieder gut angenommen wurde: „Es ist eine gute Möglichkeit, auf unkomplizierte Art und Weise mit den Bürgern in Kontakt zu kommen“, so der SPD-Ratsherr.

Anwohner könnten sich darüber informieren, was in ihrem Stadtteil gerade so passiere. „Es geht nicht nur darum, uns als Politiker darzustellen, sondern uns interessiert, was die Bürger bedrückt und bewegt“, betont er. Und: „Hier können einzelne Anliegen bei einem direkten Gespräch schnell vermittelt werden.“ Auch Oberbürgermeister Frank Dudda, frisch aus dem Urlaub, schaute vorbei. „Das Fest“, bilanzierte Gera, „ist zu einem großen Angelpunkt geworden, weshalb wir es auch in den kommenden Jahren weiterführen werden.“

Organisationen und Vereine zeigen Flagge

Zum ersten Mal dabei war die Jugendabteilung des SG Herne 70. Dort konnten sich die jüngeren Besucher am Torwandschießen versuchen. Bereits zum 13. Mal war das Lukas-Hospiz dabei; dort konnten Gäste beim Glücksrad kleine Präsente gewinnen. Beim Stand des Deutschen Roten Kreuzes gab es neben zahlreichem Infomaterial frisch gebackene Waffeln, und auch der Awo-Kreisverband Herne und der ASB Herne waren vor Ort.

Für die Kinder gab es einen kleinen Parcours zum Auspowern und einen Kinderflohmarkt. Harry L. sorgte den Tag über mit stimmungsvoller Musik für gute Laune. Nicht zuletzt: Bei einer Tombola gab eine Reise nach Berlin und Stadionkarten zu gewinnen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben