Premiere

Herne: Theater Kohlenpott feiert im Dezember zwei Premieren

Die beiden Performancekünstler Mona Münzel, rechts, und Konrad Wolf feiern am 14. Dezember die Premiere des Stücks „when you look at me – Schau mich doch einfach an!“ im Alten Wartesaal im Herner Bahnhof.

Die beiden Performancekünstler Mona Münzel, rechts, und Konrad Wolf feiern am 14. Dezember die Premiere des Stücks „when you look at me – Schau mich doch einfach an!“ im Alten Wartesaal im Herner Bahnhof.

Foto: Rainer Raffalski / FUNKE Foto Services

Herne.  Mit „when you look at me“ zeigt das Theater ein Stück zum Thema Schönheit und „bodyshaming“. Außerdem feiert Jim Knopf in Herne seine Premiere.

Zum Ende des Jahres startet das Theater Kohlenpott noch einmal durch und zeigt im Dezember zwei Premieren. Mit „when you look at me – Schau mich doch einfach an!“ ist das Theater erstmalig im Alten Wartesaal im Herner Bahnhof zu Gast. Aus der Reihe #jungeszenekohlenpott wird das junge Kollektiv transkipt09 das Stück zum Thema „Schönheit“ präsentieren.

Regie und Choreografie teilen sich Emel Aydoğdu und Carina Langanki. Die beiden jungen Künstlerinnen sind seit vielen Jahren befreundet, haben sich in der Jugendclub-Szene in Bochum kennengelernt. Im letzten Jahr entschieden sie sich zur Erarbeitung eines gemeinsamen Projekts. Auf das Thema „Schönheit“ sind sie durch die Medien und die Sozialen Netzwerke gestoßen. „Dort ist Bodyshaming zur Zeit ein ganz großes Thema“, erklärt die 29-jährige Aydoğdu und beschreibt damit die Diskriminierung und Beleidigung von Menschen aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes.

Das Stück geht der Frage nach „Was ist Schönheit?“

Durch Interviews aber auch das Hinterfragen der eigenen Schönheit haben sie sich so für drei Themenbereiche entschieden, die im Stück tänzerisch sowie schauspielerisch umgesetzt werden: „Was ist Schönheit? Was finde ich an mir selbst schön? Und was finde ich an anderen Menschen schön.“

Als Performer konnten sie Mona Münzel und Konrad Wolf gewinnen. Münzel sammelte ihre ersten Erfahrungen schon früh, vor einem Jahr schloss sie sich dem Herner Regielabor an. Das Thema Schönheit hat für die 24-Jährige viele Facetten. „Die schönste Definition ist aber: Schön ist, was man mit Liebe betrachtet.“

Konrad Wolf studierte in Salzburg Regie, steht aber trotzdem noch gerne selbst auf der Bühne. „So kann ich auch als Regisseur viel dazu lernen“, sagt der gebürtige Bochumer. Für ihn ist der Reiz des Stückes, „auch mal die Grenze zur Hässlichkeit zu übertreten und auf der Bühne eine Art Mutprobe zu vollziehen.“

Premiere feiert „when you look at me“ am Samstag, 14. Dezember, um 19 Uhr im Alten Wartesaal im Herner Bahnhof. Das Stück ist für Kinder ab zwölf Jahren geeignet. Zudem werden am Sonntag, 15. Dezember, um 19 Uhr und am Montag, 16. Dezember, um 11 Uhr Aufführungen gezeigt.

Neuinszenierung des Klassikers „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“

Das zweite Stück, das noch im Dezember in Herne Premiere feiert, ist „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Entstanden ist diese Neuinszenierung der Geschichte von Michael Ende in Zusammenarbeit mit dem Consol Theater in Gelsenkirchen, wo das Stück bereits vor wenigen Tagen zum ersten Mal aufgeführt wurde. Die vier Schauspieler Xolani Mdluli, Thomas Kaschel, Miriam Berger, Peter S. Herff und Regisseurin Andrea Kramer widmen sich dem beliebten Klassiker mit Witz und neuer, moderner musikalischer Begleitung.

In Herne wird „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ am Freitag, 13. Dezember, um 10 Uhr in den Flottmann-Hallen zum erstem Mal zu sehen sein. Die Premiere dort ist allerdings schon ausverkauft. Für Samstag, 14. Dezember, 16 Uhr, und Mittwoch, 18. Dezember, 10 Uhr, sind noch Karten erhältlich. Diese kosten 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Gruppen ab zehn Personen zahlen 5 Euro pro Person.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben