Blind Date

Dieb verabredet sich zum Blind Date mit einer Polizistin

Das Blind Date mit einer Polizistin endete in  Handschellen.

Das Blind Date mit einer Polizistin endete in Handschellen.

Foto: Volker Hartmann (Archivbild)

Herne.   Blind Dates - die dienen in aller Regel der Anbahnung einer romantischen Beziehung. Vor wenigen Tagen erfüllte sie einen anderen Zweck: die Festnahme eines Diebes, denn die Femme Fatale war Polizeibeamtin. Der Mann hatte sich über ein gestohlenes Handy ausgerechnet mit einer Polizistin verabredet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Pizzabote hatte in der Polizeiwache in Wanne-Eickel Anzeige erstattet. Jemand hatte ihm sein Mobiltelefon aus dem unverschlossenen Auto geklaut - just in dem Moment, als er eine Bestellung auslieferte. So weit so schlecht.

Und womöglich hätte der 47-Jährige sein Handy nie wieder gesehen - wenn er nicht eine knappe Stunde später eine Textnachricht auf seinem Tablet-PC erhalten hätte. Der Absender der Nachricht wollte sich unbedingt mit „Blondi“ treffen - gar keine gute Idee. Der Grund: „Blondi“ war nichts anderes als der Spitzname, den der Pizzabote der Rufnummer seines Tablets gegeben hatte. Und da er sie auf seinem - geklauten - Handy abgespeichert hatte und niemand anders diese Nummer kannte, stand fest: Der Dieb selbst hatte sich gemeldet.

In zwei Stunden eine verdeckte Operation organisiert

Offenbar hatten Frühlingsgefühle übermannt und er wollte mit „Blondi“ anbandeln. Der Bestohlene meldete sich sofort bei der Polizei - und die organisierte innerhalb von zwei Stunden eine verdeckte Operation. Zunächst tauschte der Pizzabote mit dem ahnungslosen Dieb einige Nachrichten aus und versuchte, ein Treffen zu vereinbaren. Mit Erfolg.

Es mag romantischere Orte geben als den Wanne-Eickeler Hauptbahnhof, aber dort verabredeten sich die beiden. Es gab nur ein Problem: Der Dieb wollte gerne ein Foto von „Blondi“ sehen. Die Polizei reagierte umgehend und trieb die Undercover-Aktion weiter. Eine junge Polizeikommissarin, die laut Polizeisprecher Volker Schütte bislang keinerlei Erfahrung mit verdeckten Operationen hatte, schlüpfte in die Rolle des Lockvogels.

Auf der Wache wurde ein Foto gemacht, das dem Handydieb gemailt wurde. Und da selbstverständlich niemand Blondi(e) heißt - abgesehen von der legendären Sängerin - gab sich die Polizistin als „Nicole aus Bochum“ aus. Wenig später machte sie sich auf den Weg zum Bahnhof, allerdings nicht allein. Einige Kollegen in Zivil postierten sich ebenfalls dort. Tatsächlich: Der Dieb erschien ebenfalls auf der Bildfläche und begann mit der vermeintlichen Nicole einen Smalltalk. Doch nach wenigen Sekunden bekamen die beiden Gesellschaft. Die Zivilbeamten nahmen den sehr erstaunten Dieb fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben