Sturmtief

„Burglind“ zeigt sich in Herne und Wanne-Eickel gnädig

Sturmtief „Burglind“ richtete in Herne und Wanne-Eickel keine größeren Schäden an. Mehr als Astbrüche – wie hier in Wanne-Eickel – oder umgewehte Schilder und Absprerrungen gab es kaum.

Foto: Tobias Bolsmann

Sturmtief „Burglind“ richtete in Herne und Wanne-Eickel keine größeren Schäden an. Mehr als Astbrüche – wie hier in Wanne-Eickel – oder umgewehte Schilder und Absprerrungen gab es kaum. Foto: Tobias Bolsmann

Herne.   Es hat zwar geweht und geregnet, aber Schäden hat Sturmtief „Burglind“ in Herne und Wanne-Eickel kaum verursacht. Auch die Emscher blieb im Bett.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sturmtief Burglind, das vielerorts für Schäden gesorgt hat, zeigte sich in Herne und Wanne-Eickel gnädig. Weder die Feuerwehr noch die Polizei meldeten bis Mittwochmittag vermehrt wetterbedingte Einsätze. „In Wanne-Eickel war gar nichts, in Herne sind an der Heinrichstraße/Hermann-Löns-Straße einige Dachziegel heruntergekommen, die ein Auto beschädigt haben“, so Volker Schütte von der Polizeipressestelle in Bochum.

Die Feuerwehr Herne hatte zwar viele Rettungsfahrten zu bewältigen, die aber nicht in Zusammenhang mit dem Sturm standen. Ansonsten: „Außer ein paar umgekippten Schildern und Absperrungen war nichts“, hieß es von der Leitstelle.

Emscher: Bis jetzt kein Hochwasser

„Alles ganz entspannt“, sagt auch Ilias Abawi, Leiter der Pressestelle der Emschergenossenschaft. „Wir müssen zwar mit steigenden Pegeln an der Emscher und den Nebenflüssen rechnen, aber wir sind von einem Hochwasser weit entfernt.“ Die Niederschläge der vergangenen Tage hätten zu einem kurzzeitigen Anstieg des Emscher-Pegels in Herne-Nord geführt: In den frühen Stunden des Mittwochmorgens stieg das Wasser auf rund 2,60 Meter an; der mittlere Normalwert liegt bei 1,43 Meter, die Hochwassermarke bei 3,76 Meter. „Bei der Emscher steigt das Wasser schnell an, läuft aber auch ebenso schnell wieder ab“, so Ilias Abawi.

Wer es ganz genau wissen möchte, kann die Pegelstände der Emscher auf der Homepage der Emschergenossenschaft www.eglv.de unter „Service“ und „Pegelstand“ einsehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik