Prozessauftakt

Anklage: Mädchen (10) von Männern aus Herne missbraucht

Schockierende Missbrauch-Vorwürfe beschäftigen das Landgericht Bochum. Das mutmaßliuche Opfer: ein Mädchen (10).

Schockierende Missbrauch-Vorwürfe beschäftigen das Landgericht Bochum. Das mutmaßliuche Opfer: ein Mädchen (10).

Foto: Patrick Pleul / dpa

Bochum/Herne.  Zwei Männer aus Herne sollen sich mehrfach sexuell an der Tochter ihrer gemeinsamen Ex-Freundin vergriffen haben. Die Vorwürfe machen sprachlos.

Vor dem Bochumer Landgericht hat am Freitag ein Prozess mit schockierenden Missbrauch-Vorwürfen begonnen: Zwei Männer (37/42) aus Herne sollen sich mehrfach sexuell an einem zehnjährigen Mädchen vergriffen, das Kind in erniedrigenden Posen fotografiert und sogar per WhatsApp auf Sex zu dritt gedrängt haben.

Zum Prozessauftakt vor der 8. Jugendschutzkammer schwieg das Duo. Bei den Angeklagten handelt es sich jeweils um ehemalige Lebenspartner der Mutter des mutmaßlichen Opfers. Der 42-jährige Herner soll von 2015 bis 2018 mit dem Mädchen und seiner Mutter gemeinsam in einer Wohnung am Ostrand von Herne gelebt haben. Der fünf Jahre jüngere Mitangeklagte, der sich offenbar mit dem Spitznamen „König“ anreden ließ, soll als „Ex“ teilweise zeitgleich noch in dem Haushalt ein und aus gegangen sein.

Mutter aus Herne war gerade auf einer Einkaufstour

Die Anklageschrift schildert schwere Sexualverbrechen. Der 37-jährige Angeklagte soll das zehnjährige Mädchen vor zwei Jahren am Rande eines Besuches im Badezimmer sexuell missbraucht haben. Laut Anklage war die Mutter des Kindes zu diesem Zeitpunkt gerade auf einer Einkaufstour. Ein weiterer Übergriff soll sich im Kinderzimmer der Zehnjährigen abgespielt haben. Unter dem Vorwand, den Kleiderschrank reparieren zu wollen, soll der 37-Jährige das Zimmer betreten, die Tür verschlossen, zu dem Mädchen ins Bett gegangen und es missbraucht haben.

Und zwar, „obwohl das Kind den Angeklagten weinend bat, aufzuhören“, wie es in der von Staatsanwalt Marc Krämer verlesenen Anklageschrift hieß. Auch der 42-jährige Angeklagte soll sich einmal abends zu dem Mädchen ins Bett gelegt und es angefasst haben. Er soll es auch gewesen sein, der der Zehnjährigen im Dezember 2017 per WhatsApp schamlos nach einem gemeinsamen Sex-Treffen mit ihm und dem Mitangeklagten gefragt haben soll. Laut Staatsanwaltschaft waren am 30. August 2018 zeitgleich die beiden Wohnungen der Angeklagten in Herne durchsucht und dabei auch mehrere Handys sowie ein Laptop beschlagnahmt worden.

Auf den Geräten fanden die Ermittler zahlreiche kinderpornografische Fotos und Filme, unter anderem aber auch ein Nacktfoto des zehnjährigen Mädchens aus Herne. Die Anklage lautet auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, darüber hinaus auch auf Herstellen und Besitz von kinder- und jugendpornografischen Schriften. Die beiden Angeklagten sitzen derzeit nicht in Untersuchungshaft. Nach Angaben ihrer Verteidiger, Victoria Grenz und Martin Gentz, werden sich beide Herner nicht zu den Anklagevorwürfen äußern. Für den Prozess sind noch vier Verhandlungstage bis zum 20. Dezember anberaumt.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben