Gewalt

Brüder schlagen auf ausgerissene 17-Jährige in Dortmund ein

Eine 17-Jährige hatte sich hilfesuchend an die Bundespolizei gewandt.

Eine 17-Jährige hatte sich hilfesuchend an die Bundespolizei gewandt.

Foto: Bandermann

Herne/Dortmund.   Weil eine 17-jährige Syrerin aus Herne von ihrer Mutter festgehalten und ihren Brüdern geschlagen wurde, nahm die Polizei sie in Schutzgewahrsam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Schutz vor ihren gewalttätigen Brüdern und der Mutter hat die Bundespolizei am Donnerstagnachmittag eine 17-Jährige aus Herne in Schutzgewahrsam genommen. Das berichtet die Polizei. Die Jugendliche soll zuvor von ihren Brüdern geschlagen und mit dem Kopf gegen eine Scheibe gestoßen worden sein.

Nach Auskunft der Bundespolizei meldete sich die Jugendliche gegen 16 Uhr in der Wache der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof und erklärte in gebrochenem Deutsch, dass sie Hilfe benötige. Die Beamten gaben den Namen der Syrerin in ihre Datenbank ein und bekamen die Meldung, dass die 17-Jährige und ihre Familie syrische Staatsangehörige sind und dass die Jugendliche bei der Bochumer Polizei als vermisst gemeldet wurde.

Da die 17-Jährige den Polizisten vor Ort nicht erklären konnte, was eigentlich der Grund für ihr Hilfsersuchen war, informierte die Bundespolizei die Mutter des Mädchens. "Man kann nicht immer einen Dolmetscher hinzurufen", erklärt ein Sprecher der Bundespolizei auf Nachfrage unserer Redaktion am Freitag. Dafür, dass die 17-Jährige vor ihrer Familie geflüchtet sein könnte und deshalb als vermisst gemeldet wurde, habe es keine Hinweise gegeben.

Wenig später meldete sich die Mutter der Syrerin, zusammen mit ihren beiden 17 und 23 Jahre alten Söhnen in der Wache, um ihre Tochter abzuholen. Zusammen verließ die Familie die Wache. Kurz darauf wurden Bundespolizisten zum Taxistand am Dortmunder Hauptbahnhof gerufen. Dort soll es zu einer Körperverletzung gekommen sein, meldeten Augenzeugen.

Brüder sollen auf 17-Jährige eingeschlagen haben

Vor Ort trafen die Beamten erneut auf die syrische Familie. Nach Zeugenaussagen soll die Mutter ihre Tochter festgehalten haben. Die beiden Brüder sollen die Jugendliche dann durch Schläge ins Gesicht verletzt und anschließend mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe einer Bushaltestelle gestoßen haben. Die Hintergründe für diesen Gewaltausbruch und weitere Ermittlungen zum Wohl der Jugendlichen obliegen jetzt den zuständigen Behörden, erklärt ein Sprecher der Bundespolizei.

Die junge Hernerin wurde zu ihrem eigenen Schutz zunächst in Schutzgewahrsam genommen und in eine Jugendschutzstelle gebracht. Gegen die Mutter und die beiden Brüder leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Das zuständige Jugendamt wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. (top/sat)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (67) Kommentar schreiben