Geschichte

Wetteraner ist verwandt mit dem ersten Mann auf dem Mond

Ehrenplatz für den weltberühmten Verwandten: Erwin Fiegenbaum rückt Neil Armstrong an der Wand in seinem Büro-Keller zurecht.

Ehrenplatz für den weltberühmten Verwandten: Erwin Fiegenbaum rückt Neil Armstrong an der Wand in seinem Büro-Keller zurecht.

Foto: Klaus Görzel

Wetter.  Ein bisschen zurückgehen in der Familiengeschichte müssen Beide schon, aber dann zeigt sich: Erwin Fiegenbaum und Neil Armstrong sind Cousins.

Bei der Mondlandung vor 50 Jahren war Erwin Fiegenbaum dabei. Vor dem Fernseher. Wie tausende Wetteraner und Millionen Menschen weltweit. Fiegenbaum nahm Anteil, wie der erste Mensch seinen Fuß auf den Trabanten setzte. Dass der Rentner heute einen ganzen Ordner mit Berichten über den kleinen Schritt für Neil Armstrong und den großen für die Menschheit hat, liegt nicht an gesteigertem Weltrauminteresse: Neil Armstrong ist Erwin Fiegenbaums Cousin. Wenn auch dritten Grades. Aber ein bisschen Weltraumfieber scheint auch heute noch in Fiegenbaums nächster Familie zu stecken.

Erwin und Margarete Fiegenbaum waren in ihrem Umfeld die Ersten mit Telefon, eigenem Auto und einem Fernseher. Seit Mitte der fünfziger Jahre kam die weite Welt in ihre gute Stube. Oft waren Nachbarn und Freunde dabei, wenn etwas Besonderes über den Bildschirm flimmerte. Bei der Übertragung der ersten Schritte eines Menschen auf einem anderen Himmelskörper aber waren die Fiegenbaums allein. Nein, viel mehr Erinnerung an das „einmalige Weltereignis“ von 1969 hat Erwin Fiegenbaum nicht. Erst Jahre später gab es unerwartet einen persönlichen Bezug.

Ein Infobrief mit Gewicht

Jahr für Jahr hat sich die Großfamilie Fiegenbaum in Ladbergen getroffen. Auf einem Reiterhof kam die Verwandtschaft zusammen, schaute sich Fotos an, tauschte Infos aus und freute sich an gemeinsamen Unternehmungen. Und zwischen den Jahrestreffen gab es immer wieder neueste Nachrichten von Organisatorin Hernanda Fiegenbaum. In der ganzen Welt habe sie Ahnenforschung betrieben, berichtet Erwin Fiegenbaum, auch in Südamerika und in den Vereinigten Staaten. 2008 hat Hernanda einen besonderen Fund gemacht. Recht nüchtern bestätigt ihr Rundbrief „familiäre Verbindungen zwischen den Familien Fiegenbaum und Armstrong.“ Für Erwin Fiegenbaum ergab sich daraus, dass der Wetteraner und der erste Mensch auf dem Mond den selben Urururgroßvater hatten. „Er ist mein Cousin dritten Grades“, sagt Fiegenbaum über Neil Armstrong.

„Ein kleines bisschen stolz war man schon“, erinnert sich Erwin Fiegenbaum an die Eröffnung in dem Brief. Beim nächsten Familientreffen aber war das schon gar nicht mehr groß ein Thema. Hernanda Fiegenbaum habe wohl versucht, Kontakt zu dem prominenten Verwandten aufzunehmen. Ohne Ergebnis. Und auch Erwin Fiegenbaum hat einen Brief nach Wapakoneta, Ohio, geschickt. Ein Zettel mit der Anschrift steckt noch in seinen Unterlagen. Aber auch dieses Schreiben blieb ohne Echo.

Kinderträume vom Mond

Einen Ehrenplatz hat ein Bild von Neil Armstrong im Mondfahreranzug dennoch in Werner Fiegenbaums Büro-Keller bekommen. „Neil A. Armstrong, geboren 5. August 1930. Ur-Enkel des Ladberger Auswandereres Fritz Kötter“, steht unter der Aufnahme. Sie hängt zwischen Urkunden und Fotos der engeren Familiengeschichte von Erwin Fiegenbaum. Und in diesem Rahmen könnten die Weltraumabenteuer der Fiegenbaums vielleicht auch weiter gehen.

„Ich möchte auch mal auf den Mond“, hat Enkeltochter Jana Erwin und Margarete Fiegenbaum bereits wissen lassen. Sie kennt die Geschichte von Opas weltbekanntem Cousin. Und sie beschäftigt sich mit Raumfahrt. Weil das Zeugnis so gut war, darf die Achtjährige in diesen Ferien im Windkanal testen, wie sich eine Zukunft als Raumfahrerin anfühlt. „So fleißig, wie die ist, würde es mich nicht wundern, wenn das eines Tages wirklich klappt“, sagt die Oma voller Stolz.

An diesem Wochenende muss sich das Ehepaar mit den TV-Aufnahmen von vor 50 Jahren zufrieden geben. „Wir werden im Programmheft nachsehen“, sagt Erwin Fiegenbaum, und dann alles schauen, was an den großen Schritt für die Menschheit und den kleinen Schritt für einen Fiegenbaum-Verwandten erinnert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben