Aktion

Schüler in Wetter packen für „Weihnachten im Schuhkarton“

Die Schüler des Geschwister Scholl Gymnasiums in Wetter unterstützen die weltweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Die Schüler des Geschwister Scholl Gymnasiums in Wetter unterstützen die weltweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Foto: Ramona Richter

Wetter.  Die Schüler des Geschwister Scholl Gymnasiums in Wetter nehmen an der weltweiten Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bunte, flauschige Wollsocken, süße Schokoladen-Bonbons, Stifte und andere kleine Geschenkartikel liegen in den von den Kindern dekorierten Boxen, die Frank Plattfaut vorsichtig übereinanderstapelt. Er ist Lehrer im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wetter, wo sich Schüler und Lehrer bereits zum zweiten Mal an der weltweiten Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligen.

Rund 20 Kartons waren es bereits am Wochenanfang. „Im vergangenen Jahr war es so, dass wir die meisten Päckchen erst kurz vor Schluss bekamen“, sagt Plattfaut. Und Schluss war am Mittwoch. Bis dahin konnten Kollegen und Schüler die Kartons in der Schule abgeben. Nun werden die Geschenke zur Sammelstelle gebracht, wo sie erneut durchgeschaut und schließlich in die ganze Welt verschickt werden. So sollen auch die Kinder zu Weihnachten ein Geschenk erhalten, die sonst keins bekommen würden.

Auspacken wird zu einem Event

In einigen Ländern ist dies ein wahres Event – wie ein Schüler des Gymnasiums berichtet. „Er erzählte davon, wie die Kartons in seinem Land ausgepackt werden“, sagt Plattfault. Aus welchem Land der Schüler kommt, wisse er nicht mehr. „Für seine Mitschüler aber war es eine tolle Geschichte, denn für viele Kinder ist es unbegreiflich, warum andere Menschen kein Geschenk bekommen“, sagt er. „Oder warum sie gewisse Sachen nicht in den Karton packen dürfen“, ergänzt seine Kollegin Katharina Kamplade. Nicht verpackt werden dürfen beispielsweise Süßigkeiten mit Nüssen, Popcorn, Literatur oder angstauslösende Dinge, wie Kriegsspielzeug oder Spielzeugpistolen. Und daran scheinen sich auf dem ersten Blick – zumindest in Wetter – alle daran gehalten zu haben.

Stattdessen liegt in der goldenen Box ein großes, graues Stofftier mit schwarzen Knopfaugen. Auf dem Deckel der Box klebt ein roter Aufkleber. „Mädchen“ steht in englischer Sprache darauf. Zudem werden drei Altersspannen angeboten, die der Absender ankreuzen muss. Demnach dürfte sich am Ende der Reise ein Mädchen im Alter von fünf bis neun Jahren über das graue Stofftier freuen.

Weitere Aktionen sind geplant

Gepackt wurden die meisten Kartons aber zu Hause. „Im vergangenen Jahr haben wir die Karton in den Klassen fertig gemacht. Das aber hat viel Zeit in Anspruch genommen. Zudem wollten wir in diesem Jahr den Kindern den Zwang nehmen. Jeder entscheidet für sich, ob er einen Karton abgibt, oder nicht“, sagt Kamplade. „Meine Schwester und ich packen noch einen Karton“, ruft ein Junge im grünen T-Shirt. Was genau hineinkommt wisse er aber noch nicht. „Vielleicht etwas Selbstgebasteltes oder Lego. Ich finde, dass Kinder, die nicht so viel Geld haben, auch ein Geschenk bekommen sollten.“

Die Geschwister-Scholl-Schule ist nicht die einzige Institution in der Region, die an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilnimmt. Auf der Internetseite der Aktion sind alle Sammelstellen in Wetter und Herdecke aufgelistet. Für die Schüler und Lehrer des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ist auch nach der Aktion nicht Schluss. Sie wollen auch im kommenden Jahr etwas Gutes tun. „Dann wollen wir hier vor Ort bedürftige Menschen unterstützen“, sagt Frank Plattfaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben