Unglück

Junge aus Wetter hat Riesenglück bei Sturz aus Fenster

Der Hubschrauber beim Anflug aufs Schöntal.

Der Hubschrauber beim Anflug aufs Schöntal.

Foto: Feuerwehr

Wetter.  Einen besonderen Schutzengel muss ein zweieinhalbjähriger Junge in Wetter gehabt haben. Er stürzte aus dem Fenster und blieb beinahe unverletzt.

Was für ein Glück im Unglück: Ein kleiner Junge ist am Samstagabend aus dem Fenster eines Hauses in der Schöntaler Straße gestürzt. Am Ende erlitt er nur eine Platzwunde am Kopf. Zur Behandlung kam er zwar ins Krankenhaus in Ende. Der Rettungshubschrauber, der zu dem Einsatz gerufen worden war, musste für ihn aber nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Kurz vor 20 Uhr war der zweijährige Junge über Möbelstücke zum geöffneten Fenster einer Dachgeschosswohnung geklettert, wobei die Mutter in der Wohnung war. Im Fensterrahmen verlor er dann den Halt und fiel aus dem geöffneten Fenster rund drei Meter in die Tiefe. Auf einem Vordach des Hauses endete der Sturz.

Feuerwehr sichert Helicopterlandung

Der Steppke war ansprechbar, als er dort noch vor Eintreffen der Feuerwehr geborgen wurde. Die Einsatzkräfte versorgte den Kleinen, bis der Rettungsdienst kam. Das Brummen der Rotoren über dem Schöntal kündigte den Notarzt an. Er war vom Rettungshubschrauber Christoph Dortmund abgesetzt und von der Feuerwehr zu dem Mehrfamilienhaus an der Schöntaler Straße gebracht worden.

Der Junge wurde untersucht. Ergebnis: Eine Fahrt mit dem Rettungswagen zum Ender Krankenhaus war ausreichend. Der Hubschrauber wurde für ihn nicht mehr gebraucht. Im Krankenhaus wurde der Zweijährige noch einmal untersucht. Aber dann ging es auch schon schnell wieder nach Hause.

Gelandet war der Hubschrauber an der Wasserstraße. Der Löschzug Volmarstein/Grundschöttel hatte die Landung abgesichert. Auch beim Abflug des Helikopters sorgte die Feuerwehr dafür, dass niemand gefährdet wurde. Mehr gab es an dieser Stelle für die Retter von der Feuerwehr nicht mehr zu tun. Ihr Einsatz war nach einer knappen Stunde beendet. In Hagen war der Fenstersturz eines Kindes vor wenigen Wochen viel tragischer ausgegangen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben