Mieterprobleme

Ein Stück Natur vor der Haustür erschaffen

Rosemarie Brombach hat Grünstreifen vor dem Haus, Neue Bachstraße, angelegt. Die HGWG will die Pflanzen ausreißen und einen Profi beauftragen.

Rosemarie Brombach hat Grünstreifen vor dem Haus, Neue Bachstraße, angelegt. Die HGWG will die Pflanzen ausreißen und einen Profi beauftragen.

Foto: WR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Herdecke.„Ein kleines Stück Natur“ hat Rosemarie Brombach vor dem Haus an der Neuen Bachstraße 4 geschaffgen. Auf dem schmalen Streifen gedeihen Löwenzahn, Beifuß, Sommerflieder und mehr. Jetzt hat Rosemarie Brombach Post von ihrem Vermieter, der Herdecker Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (HGWG), erhalten. Die Pflanzen sollen bis Anfang Juli eine neue Heimat finden. Zukünftig wird sich ein Hausmeisterservice um die Gestaltung der Anlage kümmern.

Seit drei Jahren fühlt sich die Herdeckerin für den den Grünstreifen vor dem Haus verantwortlich. „Immer wenn ich in der Umgebung unterwegs bin, sammel ich Pflanzen, die mir besonders gut gefallen. Und die setzte ich dann vorm Haus wieder ein“, erzählt Rosemarie Brombach. Mittlerweile ist an der Neuen Bachstraße eine kleine „grüne Mauer“ entstanden. Doch diese „Mauer“ findet nicht überall Beifall: Von einigen Bewohnnern werden die Pflanzen als „Unkraut“ bezeichnet.

„Die Pflege gab Anlass für Kritik und Diskussionen“, teilt die HGWG der Herdeckerin jetzt mit. Daher soll die Pflege nun in professionelle Hände gelegt werden. „Das kostet jeden Bewohner des Hauses rund 150 Euro im Jahr. Und ich habe die Pflege immer kostenlos übernommen“, meint die Herdeckerin. Sie ist natürlich traurig, dass „ihr“ Stück Natur an der Haustür von der Bildfläche verschwinden soll. Die einzelnen Pflanzen will sie nun an einem neuen Standort wieder einsetzen.

HGWG sorgt für
Grundreinigung

Karin Peter, Sachbearbeiterin der HGWG, berichtet, dass in den Häusern Neue Bachstraße 4 und 6 „überwiegend ältere Menschen leben, denen die Gartenpflege zum Teil recht schwer fällt.“ Man wolle an beiden Häuser „ein einheitliches Bild schaffen und eine dauerhafte Pflege der Anlagen an den Häusern sichern“.

Die Arbeiten sollen erst im August beginnen. Zuvor will die HGWG für eine „Grundreinigung sorgen“, so Karin Peter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (14) Kommentar schreiben