Corona aktuell

Corona im EN-Kreis: weitere Tote, höhere Inzidenzwerte

Lesedauer: 9 Minuten
Virologe Dittmer über den Lockdown und Schulöffnungen in NRW

Der Lockdown wurde verlängert. Virologe Dittmer erklärt, warum eine Diskussion über den Mund-Nasen-Schutz in Bezug auf Öffnungen wichtig wäre.

Beschreibung anzeigen

Wetter/Herdecke.  Die Inzidenzzahlen sind weiter gestiegen. Es gibt auch zwei weitere Verstorbene im EN-Kreis. Der Überblick:

  • Corona im Ennepe-Ruhr-Kreis: Die Zahl der Todesfälle im EN-Kreis ist auf 279 angestiegen.
  • Bei 91 Proben ist eine Virusvariante im EN-Kreis nachgewiesen worden.
  • Der aktuelle Inzidenzwert für Ennepe-Ruhr liegt bei 84,84 (Vortag 80,83).

Dieses Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

>>> Diese Regeln gelten aktuell in NRW!

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln:+++

Update 26. Februar

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.904 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 26. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 46 gestiegen. Aktuell sind 693 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 91 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.932 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 84,84 (Vortag 80,83).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 77 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Acht von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 4 beatmet.

Die aktuell 693 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (32/davon 5 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (49/12), Gevelsberg (58/11), Hattingen (83/9), Herdecke (36/4), Schwelm (52/8), Sprockhövel (50/3), Wetter (100/17) und Witten (233/22).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (222), Ennepetal (693), Gevelsberg (847), Hattingen (1.472), Herdecke (577), Schwelm (710), Sprockhövel (538), Wetter (505) und Witten (2.368).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 994 (Vortag 998) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 2 auf 279 gestiegen. Verstorben sind eine 75-jährige Schwelmerin und eine 77-jährige Hattingerin. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (65), Herdecke (36), Schwelm (22), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Im Fokus des Gesundheitsamts stehen derzeit unter anderem drei Grundschulen in Ennepetal, Schwelm und Witten, nachdem dort jeweils ein Mitarbeiter oder Kind positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist. Die Kontaktpersonen wurden oder werden ermittelt, getestet und müssen in Quarantäne.

Als beendet gelten die Corona-Ausbrüche im Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld (56 Fälle) und im Frauenheim Wengern in Wetter (61 Fälle). In den vergangenen 14 Tagen hatte es in beiden Einrichtungen keine Neuinfektionen mehr gegeben.

Besonders im Blick des Gesundheitsamtes ist weiterhin das Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke.

Update, 25. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.858 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 25. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 61 gestiegen. Aktuell sind 674 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 79 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.907 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 80,83 (Vortag 77,13).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 75 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 3 beatmet.

Die aktuell 674 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (32/davon 7 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (51/10), Gevelsberg (56/10), Hattingen (80/7), Herdecke (36/4), Schwelm (51/9), Sprockhövel (50/3), Wetter (102/16) und Witten (216/13).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (219), Ennepetal (691), Gevelsberg (845), Hattingen (1.471), Herdecke (572), Schwelm (709), Sprockhövel (536), Wetter (502) und Witten (2.362).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 998 (Vortag 974) Personen im Kreis.

277 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (64), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen in Wetter und Herdecke sind das Gemeinschaftskrankenhaus und das Frauenheim Wengern.

Update, 24. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.797 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 24. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 45 gestiegen. Aktuell sind 627 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 66 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.893 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 77,13 (Vortag 76,82). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 68 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 7 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 2 beatmet.

Die aktuell 627 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (29/davon 7 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (48/8), Gevelsberg (58/8), Hattingen (74/5), Herdecke (34/4), Schwelm (47/9), Sprockhövel (41/3), Wetter (98/16) und Witten (198/6).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (219), Ennepetal (689), Gevelsberg (840), Hattingen (1.470), Herdecke (572), Schwelm (708), Sprockhövel (535), Wetter (499) und Witten (2.361). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 974 (Vortag 931) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 277 gestiegen. Verstorben ist eine 79-jährige Frau aus Hattingen. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (64), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen in Wetter und Herdecke sind das Gemeinschaftskrankenhaus und das Frauenheim Wengern.

Update, 23. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.752 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 23. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 22 gestiegen. Aktuell sind 624 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 61 von einer Virusvariante betroffen. 7.858 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 76,82 (Vortag 79,29).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 68 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 3 beatmet.

Die aktuell 624 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (32, davon 7 mit Virusvariante), Ennepetal (45/5), Gevelsberg (55/7), Hattingen (75/5), Herdecke (37/4), Schwelm (54/10), Sprockhövel (43/3), Wetter (98/14) und Witten (185/6). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (216), Ennepetal (688), Gevelsberg (836), Hattingen (1.466), Herdecke (569), Schwelm (699), Sprockhövel (534), Wetter (495) und Witten (2.355).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 931 (Vortag 948) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 3 auf276 gestiegen. Verstorben sind eine 86-jährige Ennepetalerin, eine 90-jährige Gevelsbergerin, die zuletzt im Haus Maria Frieden gelebt hat, sowie ein 86-jähriger Wittener. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (63), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Der Krisenstab des Kreises weist noch einmal auf die Möglichkeit hin, Impftermine vor der Fahrt nach Ennepetal per Anruf beim Bürgertelefon überprüfen zu lassen. Das Bürgertelefon ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 02333/4031449 erreichbar und kann Auskunft darüber geben, ob vermeintlich gebuchte Impftermine tatsächlich auf der Liste stehen oder nicht. Termine gebucht werden können auf diesem Weg nicht. Die Möglichkeit der Terminüberprüfung hat der Kreis eingerichtet, weil die für das Buchungssystem zuständige Kassenärztliche Vereinigung nicht ausschließen kann, dass einzelne Impftermine fehlerhaft überbucht sind. Innerhalb der letzten Woche hatte es diesen Fall zweimal gegeben.

+++ Mehr Informationen zum Impfzentrum im EN-Kreis gibt es hier. +++

Aktuelle Nachrichten aus Wetter und Herdecke

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Wetter und Herdecke mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Neuigkeiten zum Geschehen in den beiden Ruhrstädten und manches mehr veröffentlicht die Redaktion

.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben