Corona aktuell

Corona in Herdecke und Wetter: Inzidenzwert liegt bei 61,4

Virologe Dittmer hält nichts von Beherbergungsverbot

Hilft ein Beherbergungsverbot dabei, das Infektionsgeschehen zu kontrollieren? Virologe Ulf Dittmer beantwortet aktuelle Fragen zur Coronakrise.

Beschreibung anzeigen

Wetter/Herdecke.  Der Ennepe-Ruhr-Kreis gilt ab sofort als Risikogebiet. Auch für Herdecke und Wetter gilt damit ab sofort eine neue Allgemeinverfügung.

  • Corona in Wetter und Herdecke: Der Inzidenzwert liegt am Dienstag laut Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr) bei 61,4.
  • Der Ennepe-Ruhr-Kreis gilt damit als Corona-Risikogebiet.
  • Ab Dienstag gilt eine neue Allgemeinverfügung. Die Regeln im Überblick.

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln: +++

Update, 20. Oktober: Laut Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert am Dienstag (Stand 0 Uhr) bei bei 61,4. Ab sofort gelten neue Maßnahmen für Herdecke und Wetter. >>> Die aktuellen Regeln im Überblick.

Sieben-Tage-Inzidenz bedrohlich hoch

Update, 19. Oktober: Der Ennepe-Ruhr-Kreis gilt (Stand Montag, 0 Uhr) als Risikogebiet. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 55,53.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 1.173 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 19. Oktober, 9 Uhr), von diesen gelten 914 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 27 gestiegen.

Die wichtigsten Punkte der Allgemeinverfügung

  • Die Kreisverwaltung hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Sie gilt ab Dienstag im gesamten Kreisgebiet.
  • Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal fünf Personen oder die Mitglieder von zwei Hausständen treffen.
  • Zwischen 23 und 6 Uhr gilt eine Sperrstunde für Gaststätten und Restaurants sowie ein Verkaufsverbot für Alkohol.
  • An Festen aus einem herausragenden Anlass wie beispielsweise Hochzeit, Taufe oder Jubiläen dürfen maximal zehn Personen teilnehmen.
  • Urlauber sollen vor Fahrtantritt klären, welche besonderen Regelungen für das Urlaubsziel zu beachten sind.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 8 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die aktuell 243 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (2), Ennepetal (21), Gevelsberg (30), Hattingen (24), Herdecke (57), Schwelm (18), Sprockhövel (12), Wetter (26) und Witten (53).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (61), Gevelsberg (91), Hattingen (187), Herdecke (79), Schwelm (98), Sprockhövel (59), Wetter (61) und Witten (261). 16 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.028 (Vortag 1.012) Personen im Kreis.

Infektionsgeschehen im EN-Kreis

Anlässlich eines Ausbruchgeschehens im Seniorenheim Kirchende in Herdecke stehen weitere Testergebnisse aus. Für das Haus Curanum am Ochsenkamp in Schwelm und die St. Jacobus Kita in Breckerfeld sind die Testungen terminiert. Nachdem in der Kita Wichtelhaus in Witten sowie im AWO Familienzentrum in Witten-Stockum positive Fälle bekannt wurden, sind die Kontaktpersonen ermittelt und die Test ebenfalls terminiert.

Update, 18. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 1.146 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 18. Oktober, 9 Uhr), von diesen gelten 914 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 29 gestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, liegt im Kreisgebiet bei 48,44 (Vortag 43,5).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 7 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die aktuell 216 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (2), Ennepetal (17), Gevelsberg (28), Hattingen (21), Herdecke (51), Schwelm (14), Sprockhövel (10), Wetter (25) und Witten (48). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (61), Gevelsberg (91), Hattingen (187), Herdecke (79), Schwelm (98), Sprockhövel (59), Wetter (61) und Witten (261).

16 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.012 (Vortag 968) Personen im Kreis.

Bürgermeisterin appelliert an Herdecker

Aktuell sind 51 Personen in Herdecke mit dem Coronavirus infiziert, 150 Herdeckerinnen und Herdecker stehen derzeit unter Quarantäne. Angesichts der vergleichsweise hohen Zahl der Infektionen ruft Herdeckes Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster dazu auf, die Regeln zu beachten und sich in den kommenden Tagen und Wochen besonders umsichtig zu verhalten. „Bitte helfen Sie mit, halten ausreichend Abstand, tragen wann immer möglich und nötig eine Mund-Nase-Bedeckung“, so Dr. Katja Strauss-Köster.

Insbesondere zwei Ausbruchsgeschehen haben in Herdecke für viele Neufälle gesorgt: Im Altenzentrum Kirchende sind 19 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Auch im Umfeld der Friedrich-Harkort-Schule hat eine private Geburtstagsfeier für eine Verbreitung von COVID-19 gesorgt.

„Zum Schutz der Gesundheit unserer Mitmenschen, Familien und Freunden bitte ich Sie eindringlich um Beachtung der bekannten Regeln“, macht die Bürgermeisterin abschließend deutlich. Mit der neuen Coronaschutzverordnung hat das Land NRW insbesondere einen engen Rahmen für private Zusammenkünfte gesetzt. Feste außerhalb privater Räumlichkeiten sind nur noch mit höchstens 25 Teilnehmern erlaubt. Zudem muss es einen „herausragenden Anlass“ für das Fest geben, wie zum Beispiel eine Hochzeit oder ein runder Geburtstag.

Neue Corona-Regeln

Update, 17. Oktober: In NRW gelten seit diesem Samstag neue Corona-Regeln. Die Änderungen betreffen vor allem sogenannte Hotspots, also Regionen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 35 (Gefährdungsstufe 1) oder 50 (Gefährdungsstufe 2) liegt. Damit ist auch der Ennepe-Ruhr-Kreis betroffen.

Im Kreisgebiet liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen derzeit bei 43,5 (Stand Samstag). Für Regionen mit der „Gefährdungsstufe 1“, also auch den Ennepe-Ruhr-Kreis, gilt ab sofort: Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss auch bei allen Veranstaltungen, Versammlungen und Angeboten gewahrt werden, bei denen die Teilnehmer auf festen Plätzen sitzen. Bislang war dies nicht notwendig, wenn eine Rückverfolgbarkeit aller Teilnehmer sichergestellt wurde.

In öffentlichen Außenbereichen, in denen der Mindestabstand regelmäßig unterschritten wird, wie zum Beispiel in stark besuchten Fußgängerzonen, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Welche Bereiche im Ennepe-Ruhr-Kreis dazu zählen, ist noch nicht festgelegt. Der Krisenstab des Kreises wird sich dazu mit den kreisangehörigen Städten abstimmen und die Bereiche dann in seine Allgemeinverfügung aufnehmen.

Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind verboten. Zuschauer bei Sportveranstaltungen im Innen- und Außenbereich müssen Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für Teilnehmer an Veranstaltungen, Konzerten, Aufführungen oder Versammlungen in geschlossenen Räumen gilt eine Maskenpflicht – auch am Sitz- oder Stehplatz.

Ab Montag, 19. Oktober, gilt außerdem: Private Feste außerhalb privater Räumlichkeiten sind nur noch mit höchstens 25 Teilnehmern erlaubt. Zudem muss es einen „herausragenden Anlass“ für das Fest geben, wie zum Beispiel eine Hochzeit.

Sobald eine Gefährdungsstufe eintritt, müssen Kreise oder kreisfreie Städte eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Ennepe-Ruhr-Kreis hatte dies bereits am Donnerstag getan. Damit gelten die neuen Regeln im Kreisgebiet ab sofort. Die neue Fassung der Corona-Schutzverordnung ist unter www.land.nrw oder www.mags.nrw nachzulesen. Sie ist zunächst bis Ende Oktober gültig.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 48,44

Update, 16. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 1.083 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 16. Oktober, 9 Uhr), von diesen gelten 902 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 20 gestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, liegt im Kreisgebiet bei 37,02 (Vortag 35,5).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 9 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die aktuell 165 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (1), Ennepetal (15), Gevelsberg (19), Hattingen (12), Herdecke (32), Schwelm (11), Sprockhövel (9), Wetter (23) und Witten (43). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (60), Gevelsberg (90), Hattingen (184), Herdecke (79), Schwelm (97), Sprockhövel (59), Wetter (58) und Witten (258).16 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 916 (Vortag 873) Personen im Kreis.

Weitere Tests in Herdecke veranlasst

Anlässlich eines Ausbruchgeschehens im Seniorenheim Kirchende in Herdecke mit derzeit 19 Fällen wurden weitere Tests veranlasst.

Weitere Abstriche müssen auch rund um das Infektionsgeschehen an dem Friedrich-Harkort-Gymnasium in Herdecke genommen werden, da es dort zu weiteren Folgefällen gekommen ist.

Weitere Tests sind auch für das Haus Curanum am Ochsenkamp in Schwelm und die St. Jacobus Kita in Breckerfeld terminiert.

Neu in die Ermittlungen des Gesundheitsamtes mit aufgenommen wurden die Kita Wichtelhaus in Witten sowie das AWO Familienzentrum in Witten-Stockum, nachdem auch dort positive Fälle bekannt geworden sind.

Sieben-Tage-Inzidenz über der Marke von 35

Update, 15. Oktober: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 1.063 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 15. Oktober, 9 Uhr), von diesen gelten 902 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 35 gestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, liegt im Kreisgebiet bei 35,5 (Vortag 27,72). Damit liegt der Inzidenzwert erstmals über der Marke von 35, bei deren Überschreiten laut Corona-Schutzverordnung verschärfte Regeln umgesetzt werden müssen. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat der Ennepe-Ruhr-Kreis am Donnerstag erlassen: www.en-kreis.de.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 7 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die aktuell 145 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (1), Ennepetal (14), Gevelsberg (18), Hattingen (10), Herdecke (28), Schwelm (8), Sprockhövel (8), Wetter (21) und Witten (37). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (60), Gevelsberg (90), Hattingen (184), Herdecke (79), Schwelm (97), Sprockhövel (59), Wetter (58) und Witten (258).

16 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 873 (Vortag 793) Personen im Kreis.

Die aktuelle Coronaschutzverordnung kann auf der Internetseite des Landes NRW aufgerufen werden.

Aktuelle Nachrichten aus Wetter und Herdecke

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Wetter und Herdecke mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Neuigkeiten zum Geschehen in den beiden Ruhrstädten und manches mehr veröffentlicht die Redaktion auch bei Facebook.

Corona-Newsletter

Unser täglicher Corona-Newsletter geht an rd. 4000 Abonnenten und hat nach wie vor sehr gute Öffnungsraten von um die 40 Prozent. Packt gerne einen Hinweis wie den folgenden in euren Fließtext, einfach zwischen zwei Absätze oder ans Ende kopieren:+++ Aktuelle Fallzahlen aus Ihrer Stadt, neue Verordnungen, neue Erkenntnisse der Impfstoff-Forschung: Das Corona-Update hält Sie auf dem Laufenden. +++

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben