Corona-Krise

Realschule verändert ihr Erscheinungsbild

Hans-Prinzhorn-Realschule, Anbau Pausenhalle

Hans-Prinzhorn-Realschule, Anbau Pausenhalle

Foto: Privat

Hemer.  Die Einweihung der neuen Pausehalle der Realschule in Hemer könnte Mitte April stattfinden.

Das städtische Leben ist komplett heruntergefahren, aber die Hoch- und Tiefbauarbeiten in der Stadt laufen weiter. „Einiges, was erst in den Osterferien geschehen sollte, ziehen wir jetzt vor“, sagt Hemers Baudezernent Christian Schweitzer. Das sind zum Beispiel verschiedene Baumaßnahmen an Straßen und Haltestellen, aber auch verschiedene Arbeiten in den Hemeraner Grund- und weiterführenden Schulen.

Arbeiten in den Schulenwerden vorgezogen

So werden aktuell oder in Kürze in der Freiherr-vom-Stein-Grundschule die Flure und die WC-Anlagen saniert, und in der Woesteschule bekommt das Treppenhaus einen neuen Anstrich. An der Deilinghofer Schule ist es ebenfalls die WC-Anlage, die erneuert werden soll. Auch die Baumaßnahmen an der Realschule, die eine neue Pausenhalle bekommt, gehen weiter. „Wenn aber Fassadenplatten zum Beispiel aus dem Ausland kommen, kann es aufgrund der aktuellen Corona-Situation zu verzögerten Lieferungen kommen“, erläutert Christian Schweitzer. So ist es aktuell an der Hans-Prinzhorn-Realschule, die auf Fassadenplatten wartet.

Dennoch steht das Bauprojekt an der Realschule, das im Jahr 2017 von der CDU angestoßen wurde, kurz vor dem Abschluss. Mitte April soll es soweit sein, Baubeginn war im Juli des vergangenen Jahres. Die Bauarbeiten sind im Grunde abgeschlossen, jetzt kommt der Feinschliff. Dann folgt die Grundreinigung, ehe schließlich die Möbel geliefert werden.

Die offene Pausenhalle hatte eine Größe von 152 Quadratmetern. So wurde die Pausenhalle nicht nur geschlossen, sondern auch um 65 Quadratmeter erweitert. Beim Ausbau wurden etwa 220 Quadratmeter Fliesen verlegt, die Malerarbeiten fanden auf einer Fläche von 140 Quadratmetern statt. Die gesamten Investitionskosten betragen 800.000 Euro. Davon verschlang die Planung allein 100.000 Euro, und weitere große Posten sind die Rohbauarbeiten mit 75.000 sowie die Metallbauarbeiten mit 125.000 Euro.

Wann die ersten Schüler die neue Pausenhalle nutzen können, bleibt noch die große Frage und ist abhängig von der Corona-Krise. In der Schule freuen sich Schulleitung, Kollegium und die Schüler sehr auf den Moment, wenn sie die neue Pausenhalle nutzen können.

Es fehlte ein Ort zum Aufhalten

Die Schülerinnen und Schüler, die aktuell die Realschule besuchen, hatten immer das Problem, dass sie keine Pausenhalle hatten, wo sie sich bei schlechtem Wetter aufhalten konnten, wenn sie beispielsweise zu früh an der Schule waren oder Freistunden hatten. Die Elternpflegschaft hatte darauf hin den Kontakt zur Politik gesucht, um eine Lösung für das große Problem zu finden. „Schule bedeutet nicht nur zu lernen, sondern man muss sich auch wohlfühlen“, sagte CDU-Vorsitzender Martin Gropengießer bei der Begehung der Schule Ende des Jahres 2017.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben