Festnahme

Couragierter Rentner hilft bei Festnahme falscher Polizisten

Symbolbild

Symbolbild

Foto: istock

Hemer/Iserlohn.   Dank eines couragierten Rentners ist der Polizei in Hemer die Festnahme zweier Betrüger gelungen. Sie wollten Geld und Schmuck in Empfang nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein couragierter Rentner hat falschen Polizisten in Hemer das Handwerk gelegt. Bei der Übergabe von Bargeld und Schmuck klickten am Mittwochabend in der Wohnung des 79-Jährigen die Handschellen.

Gegen 21.30 Uhr war der Hemeraner angerufen worden. Eine Frau gab sich als Polizistin aus, ein weiterer Mann am Telefon als Staatsanwalt. Sie berichteten, dass die Polizei bei Einbrechern eine Liste gefunden habe, auf der auch der Name des Hemeraners stehen würde. Die Polizei habe nun die Befürchtung, dass in der Nacht zum Donnerstag Einbrecher in sein Haus einsteigen und sowohl Bargeld als auch Schmuck stehlen würden.

So boten die Anrufer an, die Wertsachen noch am gleichen Abend sicherzustellen. Ein Polizeibeamter käme gleich vorbei. Der rüstige Senior hatte längst erkannt, dass es sich um Betrüger handelte. Er telefonierte weiterhin ausgiebig mit der „Polizistin“, benachrichtigte aber zeitgleich seine im Haus anwesende Ehefrau und bat sie, die Polizei über die Notrufnummer 110 zu informieren. Die von der Ehefrau alarmierte achte Polizei begab sich umgehend zum Haus des Ehepaares.

Der Hauseigentümer telefonierte über zwei Stunden lang mit der „Polizistin“, die letzten eineinhalb Stunden im Beisein echter Beamter, die das Gespräch aufzeichneten. Schließlich klingelte es gegen Mitternacht an der Haustür und der „Polizist“ wollte die Wertsachen abholen. Der Senior beendete das Gespräch mit der netten Frau, um den angekündigten Kollegen ins Haus zu lassen.

Dann ging alles ganz schnell, kaum hatte der vorgebliche Polizist das Haus betreten, wurde er von zwei Zivilbeamten überwältig und festgenommen. Zeitgleich hatten Streifenwagen das Wohngebiet abgeriegelt und konnten Beamte den Fahrer vor dem Haus festnehmen. Der 19-jährige „Wertgegenständeabholer“ und sein 23-jähriger Fahrer staunten nicht schlecht, als sie nach der Nacht im Polizeigewahrsam am nächsten Morgen dem Haftrichter vorgeführt wurden. Dieser erließ gegen beide falsche Polizisten Haftbefehle. Die beiden Kölner sitzen dank des couragierten und wortgewandten Seniors nun in Untersuchungshaft.

Es besteht der Verdacht, dass die Anruferin und die beiden Festgenommenen auch für weitere Betrugsversuche im Märkischen Kreis verantwortlich sind. Mehr als 20 Senioren waren in den vergangenen Wochen angerufen worden. In mindestens zwei Fällen gaben sie Bargeld und Wertsachen heraus. Die Ermittlungen dauern an. Geschädigte werden gebeten, sich auch weiterhin bei solchen Anrufen mit der hiesigen Polizei unter der Notrufnummer 110 in Verbindung zu setzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben