Coronavirus

Heiligenhaus: Stadt erlässt die Kita-Gebühren für April

Derzeit sind Kitas geschlossen, auch eine Übermittagbetreuung entfällt. Deshalb werden im April keine Gebühren in Heiligenhaus fällig (Symbolfoto).

Derzeit sind Kitas geschlossen, auch eine Übermittagbetreuung entfällt. Deshalb werden im April keine Gebühren in Heiligenhaus fällig (Symbolfoto).

Foto: Ralf Engel

Heiligenhaus.  Die Stadt Heiligenhaus verzichtet im April auf alle Elternbeiträge etwa für Kitas oder OGS. Grund hierfür ist die Schließung der Einrichtungen.

Da derzeit wegen der Corona-Krise Kindertagesstätten und Offene Ganztagsschulen (OGS) geschlossen sind und auch Angebote von anderen Trägern etwa zur Übermittagsbetreuung von Kindern entfallen, verzichtet die Stadt diesen Monat auf die Elternbeiträge für diese Einrichtungen. Das teilte der Erste Beigeordnete und Kämmerer Björn Kerkmann mit. Alleine nur für Kitas und OGS bedeute dies Mindereinnahmen in Höhe von rund 157.000 Euro – die Stadt geht allerdings davon aus, dass das Land NRW die Hälfte dieser entgangenen Gebühren erstattet.

Einige Eltern schon von Kurzarbeit betroffen

Für Kerkmann ist der Verzicht auf die Beiträge folgerichtig: „Die Angebote können derzeit nicht wahrgenommen werden, wir möchten die Familien entlasten, die nun mit dem Geld auch etwas anderes anfangen können.“ Bereits jetzt seien beispielsweise einige Eltern von Kurzarbeit betroffen. Die Einzugsermächtigungen für die Elternbeiträge seien entsprechend geändert worden. Sollte aber durch einen Dauerauftrag Geld bereits abgebucht worden sein, werde dies zurücküberwiesen. Ob auch im Mai die Gebühren ausgesetzt werden, „sehen wir dann“, so Kerkmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben