Stadtplanung

Streit über die Volkshochschule im Henrichsforum

Das Gebäude Werksstraße 40 in Hattingen soll nach der Vorstellung der Verwaltung zum Henrichsforum werden mit Kreativzentrum, Raum für Bürgergruppen, Wirtschaft, eventuell kleinem Hotel, Raum für die VHS und das Lager des LWL-Industriemuseums Henrichshütte.

Das Gebäude Werksstraße 40 in Hattingen soll nach der Vorstellung der Verwaltung zum Henrichsforum werden mit Kreativzentrum, Raum für Bürgergruppen, Wirtschaft, eventuell kleinem Hotel, Raum für die VHS und das Lager des LWL-Industriemuseums Henrichshütte.

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen  Das Henrichsforum in Hattingen könnte ein Knotenpunkt von Kultur, Bildung, Wirtschaft werden – mit Räumen für die VHS. Darüber streiten Politiker.

. Ein Knotenpunkt von Kultur, Bildung und Wirtschaft, ein Mittelpunkt für den Henrichspark mit Aufenthaltsqualität: Das stellt sich Achim Dahlheimer vom Büro „TuWas!“ vor für das städtische Gebäude an der Werksstraße 40. Der Projektname: Henrichsforum.

Es ist ein Baustein des „Lieblingsprojekts“ von Baudezernent Jens Hendrix: Die Städte Hattingen, Herdecke, Wetter und Witten möchten mit „Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal“ bei der IGA (Internationale Gartenbauausstellung) 2027 im Bereich „Unsere Gärten“ dabei sein.

Hattingen bringt drei Projekte bei „Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal“ ein, eines ist das Henrichsforum

Hattingen hat als Idee eingebracht: einen Steg über die Ruhr und eine Verbesserung der Eingangssituation zum Gethmannschen Garten. „Dafür gibt es eine politische Beschlusslage“, sagt er im Kulturausschuss, wo Dahlheimer das Henrichsforum, die dritte Hattinger Idee, präsentiert. Eine politische Beschlusslage indes gibt es dafür noch nicht, so Hendrix.

Hattingen hat Potenziale, die andere Städte gar nicht haben, ist sich aber nicht bewusst, was für Möglichkeiten damit einhergehen könnten“, schwärmt Dahlheimer. „Wir wissen, was Hattingen für Potenziale hat“, wirft Christiane Nicolai (CDU) ein.

Werksstraße 40 bietet Raum für sehr unterschiedliche Nutzungen von Hotel bis Lager

Raum für Bürgergruppen, ein Kreativzentrum mit Künstlern und Bands, ein Drittel des Gebäudes als Lagerraum fürs LWL-Museum, dazu ein kleiner Hotelbetrieb, eventuell mit Jugendherbergscharakter schwebt Dahlheimer vor – und auch die VHS könne er sich da vorstellen.

Das wiederum stößt auf Widerstand: Zu weit ab vom Schuss sei das Gebäude, zu schlecht zu erreichen gerade jetzt, wo auch das ÖPNV-Angebot eingeschränkt sei, meint Uwe Fry (SPD). Das Gebäude liege mitnichten, wie ein gezeigte Grafik belegen sollte, mittig zwischen den Stadtteilen.

Politiker fordern, auch andere Standorte zu prüfen, die die Volkshochschule nutzen kann

Laut ist der Ruf nach Prüfung anderer Standorte für die VHS wie das Gemeindeamt Welper oder das Amtshaus Bahnhofstraße 48. Die Grünen reichen dazu einen Antrag ein. Das würde ohnehin geprüft, geben Bürgermeister Dirk Glaser und Baudezernent Jens Hendrix unisono an, denn das Henrichsforum sei keine kurzfristige Lösung. Hendrix geht von mindestens fünf Jahren für die Fertigstellung aus. „Es muss für die VHS also eine Interimslösung her“, erklärt Glaser.

Die Reaktionen auf Dahlheimers Idee reichen von Verärgerung darüber, dass Politik nicht früher einbezogen worden sei bis hin zur Kritik, dass die Informationen und Ideen nicht weitreichend genug seien. „Wir wollen das nicht als fertiges Projekt vorgesetzt kriegen“, so Nicolai.

Die in der Entwicklungsstudie angegebenen Kosten sind nur geschätzt

Auch die Kostenfrage sei ungeklärt, bemängelt Oliver Degner (Grüne). Veranschlagt hat Hendrix das Projekt in der Entwicklungsstudie mit 7,5 Millionen Euro. „Weil wir eine Summe nennen mussten. Da haben die Sanierungskosten, die wir vor sieben Jahren mal geschätzt hatten, als Basis genommen. Ob es am Ende drei oder 13 Millionen sind, lässt sich doch jetzt unmöglich sagen.“

Nicht verstehen kann Gilbert Gratzel von der FDP die vielen Einwände: „Ich bin ja nur zur Vertretung hier. Man wundert sich schon manchmal über die Kulturleute. Ich bin dankbar, dass sich da einer Gedanken und auf den Weg gemacht hat. Hallo? Wenn wir anfangen, nur die Kulturpolitik an sich zu sehen und nicht alles verbinden, dann landen wir da, wo wir mit den Ausstellungen oft schon sind. Da machen wir tolle Angebote und es kommen immer dieselben 15 Leute. Wir brauchen mehr als die VHS. Sie ist doch nur ein Bestandteil. Aber die Idee des Henrichsforums ist gut.“

Achim Dahlheimer vom Planungsbüro „TuWas!“ empfiehlt einen Wettbewerb

Dahlheimer betont, dass es ihm gar nicht darum ginge, welche Institutionen genau in das Gebäude kämen. Auf den Mix käme es an. Er empfiehlt einen Wettbewerb. Einig sind sich am Ende die Politiker, dass diese erste Ideenskizze Henrichsforum weiter verfolgt werden soll. „Wir brauchen Beratung und die sollten wir uns holen“, meint Glaser.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben